Interview mit Dr. TAO

Dr. Tao Liling hat von 1979-1984 an der Universität Jiangxi Traditionelle Chinesische Medizin studiert. Sie arbeitete bis 1994 als Ärztin an diesem Krankenhaus und lehrte an der Universität. Seit 1994 lebt und arbeitet sie in Belgien.

LHCH: Wie können westliche Medizin und chinesische Medizin in Bezug auf das neue Virus zusammenarbeiten?

Tao: Zunächst möchte ich Dr. Bao für seinen großartigen Einsatz und seinen Mut danken. Jeden Tag kämpft er gegen dieses Virus an und kümmert sich um seine Patienten, ohne an seine Gesundheit zu denken. Im Namen der Vereinigung der traditionellen chinesischen Medizin in Belgien bekunde ich unsere tief empfundene Dankbarkeit. Ebenso im Namen der chinesischen Community Belgiens!

Wie arbeiten traditionelle chinesische Medizin und westliche Medizin bei der Behandlung dieses neuen Coronavirus zusammen?  Die chinesische Medizin geht davon aus, dass es zuerst von der westlichen Medizin diagnostiziert wird.

Unsere chinesische Medizin basiert auf der Differenzierung und Behandlung des Syndroms. In der TCM gibt es 5 diagnostische Methoden: Antlitz-Diagnose, Auskultation, Riechen, Befragen und die Palpation.

Die Antlitz-Diagnose konzentriert sich auf das Gesicht und insbesondere auf die Zunge, einschließlich der Analyse von Größe, Form, Spannung, Farbe und Belag der Zunge sowie des Fehlens oder Vorhandenseins von Zahnabdrücken am Rand.

Unter Auskultation versteht man das Hören auf bestimmte Geräusche (z.B. Keuchen). Das Riechen bezieht sich auf den Geruch, den der Körper ausströmt. Die Befragung konzentriert sich auf die “sieben Untersuchungen”, bei denen der Patient nach der Regelmäßigkeit, dem Schweregrad oder anderen Merkmalen bestimmter Körperfunktionen und Beschwerden gefragt wird.
Die Palpation umfasst das Abtasten des Körpers auf empfindliche Stellen, die Palpation der Impulse am Handgelenk sowie verschiedener anderer Impulse und die Palpation des Abdomens.

LHCH: Aber während des Lockdowns?

Tao: Wenn man sich jetzt nicht sehen kann, kann man natürlich nur auf die Zunge schauen. Die Zunge des Patienten wird gründlich betrachtet und diagnostiziert und es wird ihm chinesische Medizin verschrieben. So verschwindet dann die Krankheit des betreffenden Patienten, die feuchte Hitze (Fieber).

LHCH: Glauben Sie, dass die chinesische Medizin keinen chemischen Impfstoff braucht, um die durch das Coronavirus verursachte Erkrankung zu heilen bzw. ihr vorzubeugen?

Tao: In unserem Zoom-Interview haben wir uns auch darüber unterhalten, wie wir mit der chinesischen Medizin vorbeugen können. Ich habe darüber gesprochen, wie man den Körper stärkt, das gute Qi fördert und die innere Balance aufrechterhält und fit bleibt. Das alles können wir erreichen, indem wir Qi-Gong üben. Das ist meine Meinung. Darüber hinaus habe ich auch über die Entwicklung eines Impfstoffs nachgedacht. Die aktuelle Mutation dieses mutierten Virus hat 123 Stämme, wie müsste da ein Impfstoff beschaffen sein? Wie viel Impfstoff benötigen wir überhaupt?

LHCH: Ist der menschliche Körper in der Lage, sich auf natürliche Weise zu verteidigen?

Tao: Da das aktuelle Virus viele Mutationen durchgemacht hat, wird es bald so sein.  Der Impfstoff ist natürlich eine andere Sache. Ich denke, körperliche Fitness ist für jeden von uns sehr wichtig. Ob man nun geimpft ist oder nicht, unsere Widerstandskraft ist etwas, was wir nicht mit Geld kaufen können. Sicher können wir äußere Hilfe mobilisieren, aber wir müssen uns auch selbst von innen heraus stark machen. Das ist jetzt mein Thema.

LHCH: Ich danke Ihnen, Dr. Tao, dass Sie uns Ihre Meinung und Ihren Standpunkt zu diesen für die öffentliche Gesundheit entscheidenden Fragen dargelegt haben.