„Kuliang-Freunde“ bemühen sich um gegenseitiges Verständnis und freundschaftlichen Austausch zwischen China und den USA

234

Die „Kuliang-Freunde“, die aus US-amerikanischen Familien und ihren Nachkommen bestehen, die einst in Guling in der ostchinesischen Provinz Fujian lebten, setzen sich aktiv für die Geschichte und Kultur von Guling ein sowie fördern das gegenseitige Verständnis und den freundschaftlichen Austausch zwischen den Völkern Chinas und der USA.

„Kuliang“ ist der Name des Gebiets Guling, wenn er im Fujian-Dialekt ausgesprochen wird. In einem herzlichen Brief an den chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping brachten die Mitglieder der „Kuliang-Freunde“ ihre aufrichtigen Grüße zum Ausdruck und erzählten von ihrer tiefen Verbundenheit zu Guling.

Elyn Maclnnis, die Initiatorin der „Kuliang-Freunde“, hat 30 Jahre in China verbracht. Ihre Familie habe eine lange Geschichte, die mit Kuliang verwoben sei, so Maclnnis, die auch den chinesischen Namen Mu Yanling trägt.

Ihr Schwiegervater, Donald MacInnis, ging 1940 als junger Universitätsstudent nach Fuzhou, um an der Yinghua Mittelschule zu unterrichten. Er entwickelte eine tiefe Liebe zu China, wie sein späteres Engagement bei den Flying Tigers beweist, der US-amerikanischen Freiwilligengruppe der chinesischen Luftwaffe, die das chinesische Volk im Kampf gegen die japanischen Invasoren unterstützte. Nach dem Krieg kehrte er zweimal als Lehrer nach China zurück, einmal an die Fukien Christian University und ein weiteres Mal im Alter von 84 Jahren an die Wuyi University.

Elyn Maclnnis erklärt: „Mein Schwiegervater hatte eine tiefe Zuneigung zu China und er ging im Alter von 84 Jahren zurück, um an der Wuyi University Englisch zu unterrichten, was nicht einfach ist. Aber er sagte, er wollte zurückgehen. Seine Freude war unermesslich. Bevor er starb, äußerte er den Wunsch, dass ein Teil seiner Asche nach Fujian gebracht und im Minjiang-Fluss verstreut wird, seinem Lieblingsort.“

Im Juni 2023 trafen sich die Mitglieder der „Kuliang-Freunde“ in Guling, um ihre Erinnerungen und Erfahrungen auszutauschen. Die Mitglieder erinnerten sich an ihre denkwürdigen Zeiten hier.

Pu Guangzhu, ein Mitglied der „Kuliang-Freunde“, sagt: „Mein Vater ist in China geboren und ich bin auch in China geboren. Ich lebte in China, bis ich zwölf Jahre alt war. Jeden Sommer, wenn es heiß wurde, fuhren wir nach Kuliang. Unser Haus war von Kiefern umgeben und man hörte den Wind in den Bäumen singen. Wir gingen frei über die Hügel zum Schwimmbad.“

Bi Lehua, ein weiteres Mitglied, erzählt: „Meine ganze Familie wurde in China geboren, es war das erste Zuhause, das ich kannte. Es war ein Teil meines Lebens.“ Cheng Gaodeng, ein weiteres Mitglied, erklärt: „Wenn man mit US-Amerikanern spricht, die in China gelebt haben, sind sie stolz darauf, dass sie in China gelebt haben.“

Die Mitglieder der „Kuliang-Freunde“ schrieben in ihrem Brief an Xi Jinping: „Die Geschichte von Guling lehrt uns, dass Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen trotz ihrer Unterschiede zusammenarbeiten können, um Freundschaften zu schließen, die Generationen überdauern.“ Sie hofften, dass ihre Bemühungen weiterhin eine Brücke der Freundschaft zwischen den beiden Völkern bauen und den „Geist von Kuliang“ verbreiten könnten, der für Frieden, Freundschaft und Liebe stehe.

(Quelle: CRI Deutsch)