In den Pontinischen Sümpfen Italiens leben und arbeiten zehntausende Inder, hauptsächlich Sikhs aus der Region Punjab. Die meisten leben wie Sklaven, trotz ständiger Bemühungen, auf das Problem aufmerksam zu machen.

Balbir Singh arbeitete auf einer Farm in dem Pontinischen Gebiet um Latina südlich von Rom. Sechs lange Jahre litt er unter sklavenähnlichen Bedingungen und hütete Vieh.

“Ich habe 12-13 Stunden am Tag gearbeitet, auch sonntags, ohne Feiertage, ohne Ruhe”, sagte Singh der Nachrichtenagentur AFP. Der Bauer zahlte ihm 100 bis 150 EURO im Monat, das sind rund 35 Cent pro Stunde. Das gesetzliche Minimum für Landarbeiter beträgt etwa 10 EURO pro Stunde.

Im März 2017 durchsuchte die Polizei die Farm, nachdem Singh auf Facebook und WhatsApp an lokale indische Gemeindeführer und einen italienischen Menschenrechtsaktivisten um Hilfe appelliert hatte.

Sie fanden ihn in einem Wohnwagen lebend, ohne Gas, Warmwasser oder Strom, und aß die Reste, die sein Chef entweder in die Tonne warf oder an Hühner und Schweine gab. Er musste sich im Stall waschen, mit dem gleichen Schlauch, mit dem er Rinder reinigte.

Singh war klar geworden, dass er sich nicht über die Situation beschweren sollen hätte.

“Als ich einen Anwalt fand, der bereit war, mir zu helfen, sagte mir (der Besitzer) … ‘Ich werde dich töten, ich werde ein Loch graben, dich hineinwerfen und es auffüllen’… Waffe, ich habe sie gesehen”, sagte er gegenüber AFP.

Singh sagte, er sei ein paar Mal zusammengeschlagen worden und ihm wurden seine Ausweispapiere weggenommen.

Sein ehemaliger Arbeitgeber steht nun wegen Ausbeutung seiner Arbeiter vor Gericht. Singh selbst ist gezwungen, an einen geheimen Ort zu ziehen, weil er Vergeltung fürchtet.

Häuser, in denen ausländische Arbeiter im „Ghetto“ von Bella Farnia leben | Foto: picture-alliance/Alessandro Serrano

Situation der Ausbeutung

Singhs Erfahrung mit Misshandlung und Ausbeutung wird von vielen anderen Wanderarbeitern in der Agro Pontino und anderswo in Italien geteilt.

Der UN-Sonderberichterstatter für zeitgenössische Formen der Sklaverei schätzte im Jahr 2018, dass mehr als 400.000 Landarbeiter in Italien Gefahr laufen, ausgebeutet zu werden und fast 100.000 wahrscheinlich „unmenschlichen Bedingungen“ ausgesetzt sind, berichtet AFP.

Manchmal wurden diese Bedingungen mit dem Tod von Wanderarbeitern in Verbindung gebracht. Im Juni 2021 brach in der südöstlichen Region Apulien ein 27-jähriger Mann aus Mali zusammen und starb, nachdem er einen Tag auf den Feldern bei Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius gearbeitet hatte. Die Regierung verhängte daraufhin in Apulien ein Verbot der landwirtschaftlichen Arbeit während der heißesten Stunden des Tages.

Der Agro Pontino, ein Zentrum des Gewächshausanbaus, des Blumenanbaus und der Büffelmozzarella-Produktion, zieht seit Mitte der 1980er Jahre Wanderarbeiter an. Heute leben und arbeiten zwischen 25.000 und 30.000 Inder in der Region, so Marco Omizzolo, der bekannte Aktivist, der Singh befreite.

Die Wanderarbeiter sind praktisch die Sklaven der sogenannten “Caporali”, der Gangster, die im Auftrag der Landbesitzer Landarbeiter rekrutieren. Im Rahmen des Caporalato-Systems (Zwangsarbeit) werden den Arbeitern in der Regel Verträge angeboten, die dann aber nur für einen Bruchteil ihrer Arbeit bezahlt werden.

“Sie können 28 Tage arbeiten, aber auf Ihrer Gehaltsabrechnung werden nur vier vermerkt, sodass Sie am Ende des Monats möglicherweise 200 oder 300 € erhalten”, sagte Omizzolo gegenüber AFP. “Formal ist alles nach dem Buch”, fügte er hinzu.

“Eine solche Ausbeutung hatte ich noch nie erlebt: Zeltstädte, die wie Konzentrationslager aussahen, Dreck, zermürbende Schichten unter der sengenden Sonne.”

Yvan Sagnet

Yvan Sagnet, ein Aktivist und Schriftsteller, der für seine Arbeit zur Beendigung der modernen Sklaverei in der italienischen Landwirtschaft zum Ritter geschlagen wurde, erlebte diese unmenschlichen Bedingungen, als er 2011 auf einer Farm in Apulien in Süditalien Tomaten pflücken ging.

“Ich hatte so etwas nicht erwartet, selbst in meinem eigenen Afrika hatte ich eine solche Ausbeutung noch nie erlebt: Zeltstädte, die wie Konzentrationslager aussahen, Dreck, zermürbende Schichten unter sengender Sonne, vollgestopfte Fahrten in Kleinbussen, um die Felder zu erreichen”, sagte Sagnet in einem Interview in der italienischen Nachrichten-Website The Post Internazionale.

“Wir waren erschöpft von der Arbeit und dem sehr niedrigen Gehalt, das wir für alle unsere Reisen in die und aus den Städten unter dem Joch der Corporali lebten. Viele Leute kommen in Italien an, weil sie glauben, das Paradies zu finden, sie können sich nicht vorstellen, was dahinter steckt es.”

Yvan Sagnet gibt zu, dass es sehr schwierig ist, sich gegen seinen Chef auszusprechen | Quelle: Screenshot aus der DW-Doku ‘Nahaufnahme – Sklaverei in Italien – Yvan Sagnets Kampf um Landarbeiter’

Medikamente gegen die Schmerzen

Manchmal ist die Realität für Wanderarbeiter sogar noch düsterer. Es gibt viele Hinweise darauf, dass der Konsum von Opioiden – schmerzstillenden Medikamenten – in der indischen Gemeinschaft weit verbreitet ist.

Ein kürzlich durchgeführter Polizeieinsatz in der Stadt Sabaudia führte zur Festnahme eines Arztes, der angeblich 222 indischen Landarbeitern mehr als 1.500 Kisten Depalgos, ein starkes Schmerzmittel mit Oxycodon, das an Krebspatienten verabreicht wurde, verschrieben hatte. Der Chefankläger von Latina, Giuseppe De Falco, sagte gegenüber AFP: “Das Medikament hat ihnen vermutlich ermöglicht, länger auf den Feldern zu arbeiten, indem es Schmerzen und Müdigkeit linderte.”

Genau die Notwendigkeit, über die Runden zu kommen, hat Amandeep *(ein Pseudonym), einen Inder aus Punjab, der in den Pontinischen Ebenen arbeitet, dazu veranlasst, morgens vor Schichtbeginn Schlafmohnschoten zu kauen und nach seiner Rückkehr jeden Abend Heroin zu rauchen. In einem Interview mit Reuters aus dem Jahr 2017 erklärte er, dass er mit schmerzendem Rücken und unter der heißen Sonne bis zu 13 Stunden am Tag Wassermelonen pflücken musste. „Ein bisschen Opium hilft, nicht müde zu werden … Zu viel schläft ein, ich habe nur ein bisschen genommen, nur um zu arbeiten“, sagte er.

Amandeep war 2008 in Italien angekommen. Er sagte Reuters, dass ihm von einem Arbeitsvermittler eine glänzende Zukunft versprochen worden sei, dem er etwa 11.000 EURO für ein Flugticket und Reisedokumente bezahlt habe. Er zahlte die Hälfte des Geldes im Voraus, den Rest lieh er sich vom Agenten und zahlte es ihm zurück, indem er sieben Monate lang fast umsonst arbeitete.

Schließlich wurde Amandeep süchtig nach Heroin, das leicht verfügbar und billig war und ist. Im Jahr 2015 erlitt er eine Entzugsepisode, die einen Krankenhausaufenthalt erforderte, und ihm wurde Methadon verschrieben.

Im Agro Pontino arbeitet eine große indische Gemeinde im Agrarsektor | Foto: picture-alliance/Alessandro Serrano

„Kämpfen lohnt sich“

Italiens Politikern ist das Problem der Ausbeutung von Landarbeitern bekannt. Dank einer großen Protestbewegung von Sagnet machte das Parlament 2016 Caporalato schließlich strafbar. Nach diesem Gesetz wurde Singhs Arbeitgeber strafrechtlich verfolgt.

Gewerkschaften und Aktivisten sagen jedoch, dass es immer noch zu wenige Kontrollen und Arbeitsinspektoren gibt, um das Gesetz ordnungsgemäß durchzusetzen.

Omizzolo, der mit der Denkfabrik Eurispes zusammenarbeitet, hat jahrelang über den Missbrauch von Landarbeitern in der Gegend von Latina recherchiert – einige davon verdeckt. Er lebte drei Monate in Bella Farnia, einem Dorf, das hauptsächlich von Indern besetzt war und inkognito auf den Feldern arbeitete. Auch er wurde 2019 in Anerkennung seiner „mutigen Arbeit“ zum Ritter geschlagen.

Wie Singh wurde auch Omizzolo nach mehreren Morddrohungen gezwungen, unter Polizeischutz zu leben. 2016 war er zusammen mit der Gewerkschaft Flai Cgil maßgeblich an der Organisation des ersten Streiks der indischen Arbeiter von Agro Pontino beteiligt. Seitdem ist ihr Stundenlohn von 3 Euro oder weniger pro Stunde auf rund 5 Euro gestiegen – das ist aber immer noch nur die Hälfte des gesetzlichen Mindestlohns.

Omizzolo sagte gegenüber AFP, er erkenne an, dass die Arbeitsbedingungen noch lange nicht ideal sind. Aber er sagte, der Protest habe den Indern klar gemacht, dass “es sich lohnt, für seine Rechte zu kämpfen”.

(Quelle: secret-slaves-indian-farm-workers-in-italy)