Neue archäologische Entdeckung bestätigt einen legendären Palast im alten China

760

Gegen Ende September gaben Chinas Archäologen bekannt, dass sie in Xi’an, einer nordwestchinesischen Stadt in der Provinz Shaanxi, gut erhaltene Relikte der Hochterrassenarchitektur entdeckt haben. Es wurde bestätigt, dass es sich bei den Relikten um einen legendären Palast handelt – den Chaoyuan-Pavillon der Tang-Dynastie (618-907), der auf einer sechs Meter hohen Terrasse aus gestampftem Lehm errichtet wurde und die höchsten Bautechniken der damaligen Zeit repräsentiert.

Bai Juyi, ein bekannter Dichter und Regierungsbeamter der Tang-Dynastie, schrieb viele Gedichte über die schöne Landschaft und palastbezogene Themen. Er sprach von dem „erhabenen Palast“, dem Li-Palast, der zum Chaoyuan-Pavillon gehörte, einem Teil der Bauten des Huaqing-Palastes, einem der wichtigsten Kaiserpaläste auf dem Berg Lishan in Xi’an, der Hauptstadt der Tang-Dynastie. Zu dem Komplex gehörten fünf Hauptteile. Neben dem Hauptpavillon gab es auch Bungalows und Treppen, die an den Pavillon angebaut waren, was einen Gesamtüberblick über die Bauweise vor Tausenden von Jahren ermöglicht.

Standort des Chaoyuan-Pavillons im Bereich des Huaqing-Palasts

Im Chaoyuan-Pavillon wurde Laozi, Philosoph und Begründer des Taoismus, verehrt. Seit 742, nachdem die Tang-Dynastie jahrzehntelang in Frieden und Wohlstand gelebt hatte, verbrachte Kaiser Xuanzong hier jedes Jahr Monate mit Yang Guifei, einer berüchtigten Schönheit, die seine Konkubine war. Sie war eine der vier großen Schönheiten im alten China. Ihre legendäre Schönheit wurde so beschrieben, dass sie „alle Blumen in Verlegenheit verbergen konnte, wenn sie vorbeiging“. Bai Juyi hatte Yang Guifei nie persönlich gesehen, aber er las das historische Material, um sich ihre Schönheit vorzustellen:

„Ausgestattet mit natürlicher Schönheit, die sie nicht verbergen konnte, wurde sie eines Tages dazu auserkoren, dem Monarchen zur Seite zu stehen. Sie drehte den Kopf und lächelte so süß und voller Anmut, dass sie in sechs Palästen das schönste Gesicht in den Schatten stellte.“

Yang Guifei in einem antiken Gemälde

Sie war zunächst mit dem Sohn des Kaisers verheiratet, aber der Kaiser verliebte sich auch in sie, also heiratete er sie und verlor das Interesse an anderen, nachdem er sie besessen hatte.

„Im inneren Palast wohnten dreitausend schöne Damen, aber nur ihr allein wurden königliche Liebe und Fürsorge zuteil.“

Um ihr seine ausschließliche Liebe zu zeigen, beförderte er ihre gesamte Familie in hohe Ämter, obwohl sie nicht in der Lage waren, die Regierungsgeschäfte gut zu führen, und ihre Macht missbrauchten, um ein luxuriöses Leben zu führen. Gewöhnlich war es im alten China aufgrund des Mangels an Arbeitskräften besser, einen Sohn zu haben als eine Tochter, aber ihr Fall führte dazu, dass jede Familie eine Tochter wollte, damit die Familie auch zur Oberschicht gehören konnte.

„Alle ihre Geschwister erhielten Rang und Lehen, und ihr Haushalt wurde mit Ehrungen überhäuft, sehr zum Leidwesen der Väter und Mütter, die lieber eine hübsche Tochter zur Welt bringen wollten als bloß einen Sohn.“

Er gab viel Geld für den Bau des besten Palastes aus, um den Reichtum und die Macht des Landes zur Schau zu stellen und ihr zu gefallen. Sie hatten ein sehr luxuriöses Leben mit unzähligen Vergnügungen. Seine Entfremdung vom Hof und von den Regierungsgeschäften führte schließlich 755 zur Rebellion eines Generals, die das Imperium jahrelang in Aufruhr versetzte und zu seinem endgültigen Zusammenbruch führte. Die Gesellschaft machte Yang Guifei für die Unfähigkeit des Kaisers verantwortlich, weil ihre außergewöhnliche Schönheit den Kaiser geblendet und die Dynastie begraben habe. Dem Kaiser fiel, um den Zorn der Gesellschaft zu besänftigen, nichts Besseres ein, als sie hinrichten zu lassen, um eine Zeitlang in Sicherheit zu sein. Nach dem Krieg verharrte er in tiefer Depression und Einsamkeit und vermisste sie immer mehr, so dass er oft von ihr träumte und sich vorstellte, das Leben mit ihr im Himmel fortzusetzen.

„Oben wären wir zwei Turteltäubchen, die Flügel an Flügel dahinfliegen; auf der Erde zwei Bäume mit Ästen, die sich von Frühling zu Frühling innig umschlingen. Der grenzenlose Himmel und die endlose Erde mögen vergehen, aber dieses unerfüllte Gelöbnis wird wohl für ewige Reue sorgen.“

Nach der Blütezeit der Tang-Dynastie wurde der Chaoyuan-Pavillon für lange Zeit verlassen und zerfiel schließlich 970. Es ist das einzige ausgegrabene Tang-Gebäude mit hohen Terrassen, das die Welt bisher entdeckt hat.

Für Menschen, die nach China reisen möchten, wird Xi’an eine Stadt sein, die man unbedingt besuchen muss, und der Huaqing-Palast wird eines der empfehlenswerten Reiseziele sein. Aber die Stadt hat noch mehr historische Sehenswürdigkeiten zu bieten. Als eine der Geburtsstätten der chinesischen Nation und der östlichen Zivilisation hat sie eine Geschichte von über 6.000 Jahren und war 1200 Jahre lang die Hauptstadt von insgesamt 13 Dynastien.

Xi’an hat viele historische Bauwerke

Als Kernstadt des wirtschaftlichen und kulturellen Austauschs zwischen dem alten China und anderen Ländern verfügt Xi’an über unzählige Legenden, auch wenn viele von ihnen aufgrund begrenzter archäologischer Beweise und Studien nicht verifiziert werden konnten, zahlreiche antike Literaturstücke sowie moderne Filme und Aufführungen stehen zur Verfügung, um die Zeit zu überbrücken und die charmanten Legenden festzuhalten.

(Quelle: CGTN / Xu Yuanchong)