Sowohl China als auch die EU sind wichtige Akteure in der Weltwirtschaft; und China betrachtet Europa als wichtigen Partner. Kann die Pandemie neue Bereiche der Zusammenarbeit eröffnen? Ein Interview mit ZHANG YI JIN, dem stellvertretenden Vertreter des chinesischen Rates zur Förderung des internationalen Handels.

LHCH: Welche konkreten Maßnahmen wurden von Ihnen vom Ausbruch des Virus COVID-19 bis heute ergriffen?

ZHANG YI JIN: Zunächst einmal hat die CCPIT-Repräsentanz in Belgien die Rolle als Plattform zur Förderung des internationalen Handels voll ausgeschöpft. Um dazu beizutragen, den lokalen Mangel an medizinischer Versorgung zu lindern, bieten wir unseren europäischen Partnern und Unternehmen Matchmaking-Dienste an, indem wir sie mit vertrauenswürdigen chinesischen Herstellern und Exporteuren medizinischer Güter in Kontakt bringen.

Zweitens bieten wir auf Anfrage unserer Partner mit Unterstützung unserer Kollegen aus der Rechtsabteilung auch Rechtsberatungsdienste für belgische Unternehmen an. Kurz gesagt, wir haben uns mit unseren belgischen und europäischen Partnern zusammengetan, um sowohl chinesischen als auch europäischen Unternehmen Hilfestellung zu leisten und die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen beider Seiten in dieser schwierigen Zeit zu fördern.

In der Zwischenzeit war unser Büro als Sekretariat der AECBL (The Association of Chinese Enterprises in Belgium and Luxembourg) auch aktiv an der Organisation chinesisch investierter Unternehmen in Belgien beteiligt, um gegen COVID-19 zu kämpfen.

LHCH: Wie sieht es mit dem Personal Ihrer Mitgliedsunternehmen aus? ZHANG YI JIN: Gleich zu Beginn des Ausbruchs erinnerten wir unsere Mitgliedsunternehmen daran, ihre eigenen Antiepidemie-Maßnahmen und Notfallreaktionspläne entsprechend auszuarbeiten und ihr Bestes zu tun, um ihre Beschäftigten zu schützen.

ZHANG YI JIN: Gleich zu Beginn des Ausbruchs erinnerten wir unsere Mitgliedsunternehmen daran, ihre eigenen Antiepidemie-Maßnahmen und Notfallreaktionspläne entsprechend auszuarbeiten und ihr Bestes zu tun, um ihre Beschäftigten zu schützen.

LHCH: Können Sie uns bitte einige Beispiele über chinesische Unternehmen nennen, die belgischen Krankenhäusern helfen?

ZHANG YI JIN: Im Allgemeinen organisieren wir Initiativen für unsere Mitgliedsunternehmen und ermutigten sie, sich verstärkt um Spenden von medizinischem Material und Geldern an belgische medizinische Institute zu bemühen. Darüber hinaus nahm unser Büro auch Kontakt mit dem Brüsseler Krankenhaus Saint-Luc auf und rief unsere dazu Mitglieder auf, an die Fondation Saint-Luc zu spenden, um dem Krankenhaus finanzielle Hilfe zu leisten, damit das Krankenahsu hierdurch in  der Krise zu unterstützen.

Insgesamt haben unsere AECBL-Mitglieder 11.500,00 Euro an die Fondation Saint-Luc gespendet und mehreren belgischen Krankenhäusern medizinisches Material im Wert von 348.462,00 Euro gespendet, darunter medizinische Masken, Schutzkleidung, Beatmungsgeräte, Desinfektionsgeräte usw. Darüber hinaus unterstützen wir auch unsere Mitgliedsunternehmen, indem wir Webinare wie Seminare über COVID-19-bezogene Gesetze in Belgien und Videokonferenzen für unsere Mitgliedsunternehmen organisieren, um Ideen und Erfahrungen darüber auszutauschen, wie Gesundheitsschutzmaßnahmen besser umgesetzt werden können.

LHCH: Haben Sie in dieser schwierigen Zeit von bewegenden Geschichten zwischen chinesischen und europäischen Unternehmen gehört?

ZHANG YI JIN: Ganz zu Beginn, als China unter der Epidemie litt, erhielten wir Beileidsschreiben von unseren Partnern. Alle diese Briefe sind sehr warmherzig und äußerst unterstützend und versprachen uns, jede mögliche Hilfe. Im Gegenzug haben wir ihnen auch unsere Briefe zugesandt, um unsere Verpflichtung zum Ausdruck zu bringen, ihnen die Hand zu reichen und vereint gegen COVID-19 zu kämpfen und die negativen Auswirkungen der Epidemie auf die Wirtschaft abzuschwächen. Denn: Kein Land ist immun gegen die Pandemie. Ich glaube, dass diese Briefe in Zeiten der Not den Geist der Gemeinschaft widerspiegeln.

LHCH: Wie werden sich Ihrer Meinung nach die Handelsbeziehungen zwischen China und Europa in der Zukunft entwickeln? Welche Rolle werden Sie in der neuen Situation zu spielen haben?

ZHANG YI JIN: Ich bin kein Experte, aber ich denke, dass die Handelsbeziehungen zwischen China und der EU weiterhin florieren werden. Sowohl China als auch die EU sind wichtige Akteure in der Weltwirtschaft, und China hat Europa immer als einen wichtigen Partner betrachtet.

Laut dem Bericht Business Environment of the European Union 2019/2020, der von der CCPIT-Akademie herausgegeben wurde, haben die Beziehungen zwischen China und der EU im Jahr 2019 eine Dynamik solider und stetiger Fortschritte beibehalten: Beide Seiten haben unter anderem zwei Abkommen über die Zusammenarbeit in der Luftfahrt unterzeichnet; auch an der Wirtschafts- und Handelsfront gab es zahlreiche Erfolge. Im Jahr 2019 belief sich der Wert des China-EU-Handels auf 4,86 Billionen RMB, ein Anstieg um 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wie Botschafter Zhang Ming während seines “strategischen Online-Dialogs” mit Shada, einem Wissenschaftler des europäischen Think-Tanks “Friend of Europe”, am 24. April 2020 erwähnte, wirkt sich COVID-19 auf den ursprünglichen Zeitplan zwischen China und der EU aus, aber es lähmt nicht die Kommunikation zwischen den Beiden. Die Pandemie zeigt einmal mehr, dass China und die EU Partner und keine Rivalen sein sollten. Trotz der Epidemie können wir sehen, dass die Diskussion über den bilateralen Investitionsvertrag immer noch andauert und es wird berichtet, dass es Fortschritte gibt. Ich denke also, dies alles kann ein positives Zeichen bewertet werden.

LHCH: Die Pandemie könnte also sowohl für China als auch für die EU eine Gelegenheit sein, neue Bereiche der Zusammenarbeit zu erkunden?

ZHANG YI JIN: Einige Experten sind der Meinung, dass die Pandemie sowohl für China als auch für die EU eine Gelegenheit sein könnte, neue Bereiche der Zusammenarbeit zu erkunden, wie z.B. Gesundheitswesen, digitale Wirtschaft usw. Was unser Büro anbelangt, so denke ich, dass wir mit den weiter entwickelten Handelsbeziehungen enger mit unseren Partnern zusammenarbeiten und eine Brücke zwischen China und Belgien, zwischen China und Europa bleiben werden, um die Koordinierung zwischen den Regierungen und den Geschäftskreisen zu gewährleisten und den chinesischen und europäischen Unternehmen bessere Dienstleistungen anzubieten.

LHCH: Vielen Dank für Ihre Zeit!