Qiu Fen: Goldener Herbst, eine Zeit der Ernte und des Festes

173

Mit dem Qiu Fen, der Herbsttagundnachtgleiche, ist die Hälfte des Herbstes bereits vorüber, bevor der gefürchtete Winter eintritt. Qiu Fen, das den 16. der 24 traditionellen chinesischen Jahresabschnitte markiert und den Herbst in zwei Hälften teilt, fällt in diesem Jahr auf den 23. September. Es ist der Tag, an dem Nacht und Tag fast gleich lang sind, das zweite Mal im Jahr nach der Frühlingstagundnachtgleiche oder Chun Fen, die am 20. März stattfand.

Goldener Farbton in den Feldern

Der Herbst ist eine der arbeitsreichsten Zeiten für die chinesischen Landwirte, die sich bei ihren landwirtschaftlichen Tätigkeiten traditionell an den 24 Jahresabschnitten orientieren, eine Praxis, die sich bis heute erhalten hat.

In dieser Zeit wird auf den Feldern gleichzeitig geerntet, gepflügt und gepflanzt. In Nordchina gilt Qiu Fen beispielsweise als die beste Zeit für die Baumwollernte. Auch für die Aussaat von Winterweizen ist es ein wichtiger Zeitpunkt. Im Süden ernten die Bauern in der Regel während der Saison Reis und pflügen gleichzeitig an sonnigen Tagen die Felder, um sie für den Rapsanbau vorzubereiten. Sie müssen der Bewässerung besondere Aufmerksamkeit schenken, da Regentage selten sind.

Gold – die Farbe der Ernte – schmückt die meisten chinesischen Dörfer während dieser Zeit, wenn die Bauern auf ihren Feldern und Höfen Getreide, Mais und andere Feldfrüchte pflanzen.

Altes Fest und Rituale

In der Antike war Qiu Fen ein wichtiges Fest, zu dem der Mond verehrt wurde. Es wird angenommen, dass es der Ursprung des Mittherbstfestes ist.

Historischen Aufzeichnungen zufolge pflegten die chinesischen Monarchen bereits in der Zhou-Dynastie (1046 v. Chr. – 256 v. Chr.) das Ritual, die Sonne, den Mond, die Erde und den Himmel in den vier Jahreszeiten zu verehren. Noch heute gibt es viele alte Pavillons, Altäre und Gebäude, die nach diesen Ritualen benannt sind.

In den vergangenen Jahren haben viele Menschen, die an alte Traditionen anknüpfen wollen, auch die Mondanbetungszeremonie wiederbelebt. Die festliche Zeremonie beinhaltet das Anlegen traditioneller Kleidung, das Anbieten von Früchten und Süßspeisen sowie das Verbrennen von Räucherwerk.

In der Vergangenheit war es Tradition, dass chinesische Volkssänger verschiedene Stadtteile besuchten und in jedem Haus Bilder von Rindern verschenkten, während sie glücksverheißende Lieder sangen und für eine gute Ernte beteten. Wenn die Hausherren mit den Darbietungen zufrieden waren, entlohnten sie die Sänger mit Geld oder Naturalien.

Für die Kinder ist der Tag des Qiu Fen und die Zeit danach ein Fest der Freude. Der azurblaue Himmel und das kühlere Wetter versprechen eine gute Zeit, um mit Freunden im Freien zu spielen. Drachensteigen und Wettbewerbe im Eieraufstellen gehören zu den beliebtesten traditionellen Spielen von Kindern in dieser Zeit.

(Quelle: CRI Deutsch)