Schriftstellerin Chi Zijian

239

Wir setzen unsere Serie über chinesische Schriftsteller des 21. Jahrhunderts fort und begeben uns in den wunderschönen Nordosten Chinas: Harbin, der Hauptstadt der Provinz Heilongjiang. Chi Zijian ist vor allem für ihren Roman “The Last Quarter of the Moon” (“Das letzte Viertel des Mondes”) bekannt, der 2008 mit dem Mao-Dun-Literaturpreis (dem chinesischen Pendant zum „Prix Goncourt“), einem der renommiertesten Literaturpreise Chinas, ausgezeichnet wurde. Neben der englischen Fassung gibt es auch Übersetzungen in andere Sprachen.

Chi wurde 1964 im Kreis Mohe, Heilongjiang, geboren. Ihre Mutter war in den 1950er Jahren Angestellte des Postamts in Mohe. Ihr Vater war Rektor einer örtlichen Schule. Chis Vorname Zijian ist eine Anlehnung an den gesellschaftlichen Namen des Idols ihres Vaters, Cao Zijian, eines Dichters und Fürsten des Staates Cao Wei während der Zeit der Drei Reiche.

Chi besuchte 1981 das Daxing’anling Normal College und begann 1983 mit der Veröffentlichung von Romanen. Bereits im Alter von 19 Jahren wurde sie 1988 an der Northwestern University mit dem Hauptfach Schreiben angenommen. Ein Jahr später besuchte sie die Beijing Normal University und das Lu Xun Literary Institute. Außerdem wurde Chi 1996, 2000 und 2007 mit dem Lu-Xun-Literaturpreis ausgezeichnet. Sie ist die einzige Schriftstellerin, die den prestigeträchtigen Lu Xun-Preis dreimal gewonnen hat! “The Last Quarter of the Moon” wurde 2005 veröffentlicht und 2008 mit dem Mao-Dun-Literaturpreis ausgezeichnet.

Bislang hat Chi Zijian mehr als vierzig Romane und Kurzgeschichten verfasst. Nach dem Studium schrieb sie ein Buch über die japanische Besatzung der Mandschurei und erzählt in ihrem Roman “Good Evening Rose”, der im März 2013 in der Zeitschrift People’s Literature veröffentlicht wurde, die Geschichte der Juden in Harbin.

In ihrem bekanntesten Roman “The Last Quarter of the Moon“ beschreibt Chi Zijian die alltägliche, einfache, fast banale Realität des Lebens auf dem Land im Nordosten Chinas. Die Natur, der Schnee und die langen Winter sind in ihren Romanen häufig präsent.

Sie lebt noch heute in Harbin, wo sie auch ein sehr intensives politisches Wirken entfaltet hat.