Shanghai West Bund Museum

260

Im Westen Shanghais, entlang des Huangpu-Flusses gelegen, bietet es ein absolutes Eintauchen in die Welt der Kunst. Dieser Kulturraum wurde von der West Bund Group im Anschluss an die Weltausstellung 2010 initiiert. Alle stillgelegten Industrieflächen wurden so verwaltet, dass sie für solche Angebote zur Verfügung stehen. Die Flussufer wurden größtenteils zugänglich gemacht. Hier haben die Bauten, die dem künstlerischen Ausdruck gewidmet sind, ihre Spuren hinterlassen.

Künstlerisches Zentrum West

Seit 2014 ist das komplett aus Glas gebaute Yuz Museum die “Green Box” für westliche und chinesische Liebhaber zeitgenössischer Kunst. Es ist auch eines der wenigen Museen, das monumentale Kunstwerke beherbergen kann. Seine Entwicklung war stets außergewöhnlich.

Im Jahr 2015 wurde das West Bund Artistic Center eröffnet, das von dem chinesischen Architekten Liu Yichun entworfen wurde. Das Zentrum entwickelt das Konzept “Enjoy Life with Art and Design” und präsentiert die Hauptlinien chinesischer und ausländischer Galerien. Hier gibt es wirklich etwas zu sehen. In diesen wunderschönen Räumlichkeiten findet die jährliche Shanghai Art and Design Fair statt.

Ein kleiner Zeitsprung – März 2019 – um sich der offenen Architektur auf 47.000 m2 und den Überresten des alten Longhua-Flughafens zu nähern.

Tank Art Center

Die landschaftlich gestaltete Zufahrt verbindet fünf imposante Treibstofftanks, deren Oberflächen ihr industrielles Aussehen bewahrt haben. Erster Tank, ein zweigeschossiges Gebäude mit einer Bar und einer Akustik, die zu musikalischen Darbietungen einlädt. Zweiter Tank, ein Restaurant mit Dachterrasse für Mahlzeiten im Freien. Drittes Becken, ein Kuppelbau mit Oberlichtern für großformatige Werke. Tank 4 und 5, Galerien für Kunst auf Leinwand. Es ist das Freiluftzentrum schlechthin: Man kann spazieren gehen, joggen, auf der Wiese picknicken oder sich bei einem Musikfestival hinlegen. Es ist ein beliebter Ort für diejenigen, die Museen in der Stadt nicht wirklich mögen, und das mitten im Sommer.

Die Stimme der Dinge

So lautet der Titel der Ausstellung, die jetzt im Espace Pompidou des Museumsprojekts Westbund zu sehen ist. Sie versammelt vor allem emblematische Werke der Revolution, die die ästhetischen Maßstäbe zu Beginn des 20. Jahrhunderts erschütterte. Hinzu kommen neuere Werke, die sich mit der globalisierten Welt auseinandersetzen und die Bedeutung des Objekts in der Geschichte der Moderne veranschaulichen. Der Rundgang erstreckt sich über zwei Stockwerke und folgt einer chronologischen Abfolge. Von Picasso und Fernand Léger über Marcel Duchamp mit seinen Ready-mades” bis hin zu Man Ray mit seinen Objekten der Zuneigung. Designliebhaber werden Pier Giacomo, Achille Castiglioni und Gad Aulenti wiedererkennen. Der Titel der Ausstellung ist von dem Buch von Francis Ponge (1899-1988) “Le parti-Paris des choses” inspiriert. Gibt es einen Weg, scheinbar banale Dinge zu betrachten, sie zum Leben zu erwecken und sie schön zu finden? Wenn man sich die Ausstellung ansieht, kann man zu diesem Schluss kommen: Ja!

Und zu guter Letzt

Im Jahr 2023 wird auf der Museumsmeile ein neuer und äußerst beeindruckender Ort eröffnet: das von Jean Nouvel entworfene Start Museum. Er errichtete diesen großartigen Raum auf dem ehemaligen Lagerhaus des Hafens von Rihui, ohne dessen Verbindung zur Vergangenheit zu zerstören. Folgen Sie uns, es wird eines unserer nächsten Themen sein.