Siegelgravur aus China

217

Unter Siegelgravur versteht man die Reproduktion eines kalligrafischen oder bildlichen Werks auf einem Siegelmaterial mit einem Messer. Als ursprüngliche traditionelle Kunst, die durch die Kombination von Kalligraphie und Schnitzerei entsteht, ist sie mit einem doppelten Wert ausgestattet: Anwendung und Wertschätzung.

Wenn ein Siegel als Endprodukt dieser einzigartigen chinesischen Kunst hervorstehende Schriftzeichen trägt, nennt man es ein Siegel mit „geprägten Schriftzeichen“; wenn es dagegen konkave Schriftzeichen trägt, nennt man es ein Siegel mit „tiefgestochenen Schriftzeichen“. Die Autoren von Siegelgravuren haben im Allgemeinen die Angewohnheit, als Unterschrift ihren Namen und das Datum der Ausführung in die linke Wand des Siegels zu gravieren.

Ursprünglich nur eine Art Erinnerungs- oder Machtsymbol, begann sich das Siegel unter den Tang zu einem Kunstgegenstand zu entwickeln. Die Kunst der Siegelgravur nahm während der Song-Zeit Gestalt an und erreichte ihren Höhepunkt gegen Ende der Ming- und zu Beginn der Qing-Zeit. In dieser letzten Periode haben sich in China eine Reihe renommierter Siegelgraveure hervorgetan und sind zahlreiche Schulen auf diesem Gebiet entstanden. Zu den berühmtesten Künstlern der Siegelgravur gehören Wen Peng und He Zhen, die zusammen als „Pioniere der Siegelgravur“ gelten, sowie Ding Jing, Deng Shiru, Qi Baishi usw.

Welche kalligrafischen Stile?

Die in der Siegelgravur am häufigsten verwendete Schrift ist zhuan, gefolgt von lishu, kaishu und xingshu. Bei den Siegelmaterialien finden wir unter anderem Kristall, Jade, Metall, Tierhorn, Elfenbein, Bambus, Holz und Stein, wobei das letztere Material zweifellos am häufigsten verwendet wird. Unter den verschiedenen Steinkategorien, die von den Siegelgraveuren bevorzugt wurden, sind unter anderem die Steine von Qingtian, Shoushan, Changhua und Balin zu nennen. Im heutigen China ist die Siegelgravur nicht nur in der Kunstszene, sondern auch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sehr beliebt.