Spitzengipfel in Beijing strahlen am ersten Tag des 3. BRF

249

Kasachstan

Chinas Staatspräsident Xi Jinping hat am Dienstagvormittag den kasachischen Präsidenten Kassym-Schomart Tokajew in der Großen Halle des Volkes in Beijing zu einem Gespräch getroffen, der in Beijing an dem dritten Gipfelforum über die internationale Kooperation im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative teilnimmt.

Xi wies darauf hin, eine gesunde, stabile und lebendige Beziehung zwischen China und Kasachstan sei der Entwicklung und Wiederbelebung der beiden Länder sowie der Aufrechterhaltung von Frieden und Stabilität in der Region förderlich. Ungeachtet der Veränderungen in der internationalen Lage sollten China und Kasachstan am ursprünglichen Geist festhalten, aufeinander aufpassen und sich gegenseitig helfen, das Konzept der guten Nachbarschaft und Freundschaft von Generation zu Generation weitergeben und die dauerhafte umfassende strategische Partnerschaft zwischen den beiden Ländern weiter vorantreiben.

Xi sagte weiter, vor zehn Jahren habe er in Kasachstan erstmals die Initiative zum Aufbau des Wirtschaftsgürtels der Seidenstraße vorgestellt. Beide Seiten sollten ihre Zusammenarbeit verstärken und den Aufbau der Seidenstraße-Initiative vorantreiben, um mehr Ergebnisse zu erzielen sowie den Menschen beider Länder mehr Nutzen zu bringen.

Papua-Neuguinea

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping ist am Dienstag in Beijing mit dem Premierminister von Papua-Neuguinea, James Marape, zusammengetroffen.

Nach vielen Jahren der Entwicklung sei die umfassende strategische Partnerschaft zwischen den beiden Ländern reifer und stabiler geworden, sagte Xi.

Unter den neuen Umständen sei China bereit, mit Papua-Neuguinea zusammenzuarbeiten, um die politischen Beziehungen zu konsolidieren, die Bereiche der Zusammenarbeit zu erweitern sowie den Menschen beider Länder Vorteile zu bringen, sagte Xi.

Marape sagte, dass Papua-Neuguinea das Ein-China-Prinzip fest unterstütze und die beiden Länder solide zwischenstaatliche Beziehungen, Wirtschafts- und Handelsaustausch sowie zwischenmenschliche Beziehungen unterhielten.

Ungarn

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat sich am Dienstag in Beijing mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán getroffen.

„Wir betrachten Sie als einen Freund“, so Xi zu Orbán. „Sie haben den gemeinsamen Aufbau der Seidenstraßen-Initiative aktiv unterstützt und einen Beitrag zur Förderung der qualitativ hochwertigen Entwicklung der Zusammenarbeit im Bereich der Seidenstraßen-Initiative geleistet.“

Xi Jinping erklärte weiter, in den vergangenen Jahren hätten sich die chinesisch-ungarischen Beziehungen ungeachtet der sich verändernden internationalen Lage auf hohem Niveau weiterentwickelt. China sei bereit, die umfassende strategische Partnerschaft zwischen China und Ungarn auf eine neue Ebene zu heben.

Xi betonte Chinas Entschlossenheit, eine tiefe Synergie der Seidenstraßeninitiative mit der ungarischen Politik der „Öffnung nach Osten“ zu fördern und Entwicklungsmöglichkeiten und -errungenschaften zu teilen.

Beide Seiten sollten auf die pünktliche Fertigstellung und den Betrieb der Eisenbahnstrecke Budapest-Belgrad hinarbeiten, sagte er und fügte hinzu, dass China bereit sei, die Importe hochwertiger Agrarprodukte aus Ungarn zu erhöhen.

Xi wies auch darauf hin, dass China bereit sei, mit Ungarn zusammenzuarbeiten, um die Zusammenarbeit zwischen China und den mittel- und osteuropäischen Ländern weiterhin in die richtige Richtung zu lenken und eine stetige und nachhaltige Fortschritte in den Beziehungen zwischen China und Europa zu fördern.

Orbán sagte, Ungarn habe die Seidenstraßen-Initiative von Anfang an unterstützt und sei überzeugt, dass die Initiative Veränderungen in der Welt bewirken sowie mehr Menschen zugutekommen könne. Ungarn werde die Zusammenarbeit im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative weiterhin unterstützen.

Äthiopien

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping ist am Dienstag mit dem äthiopischen Premierminister Abiy Ahmed zusammengetroffen, der in Beijing am dritten Gipfelforum über die internationale Kooperation im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative teilnimmt und China einen offiziellen Besuch abstattet.

Die beiden Länder gaben am Dienstag eine gemeinsame Erklärung zum Aufbau einer strategischen Allwetterpartnerschaft ab.

Xi sagte, dass die Zusammenarbeit zwischen China und Äthiopien im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative in den letzten zehn Jahren in Bezug auf die Kooperationsfelder und -ergebnisse an der Spitze der chinesisch-afrikanischen Zusammenarbeit gestanden habe.

Beide Seiten sollten die Einrichtung der strategischen Allwetterpartnerschaft als Gelegenheit nutzen, um die gemeinsame Entwicklung sowie Win-Win-Kooperation voranzutreiben, die Süd-Süd-Solidarität und -Kooperation zu fördern und die internationale Gleichheit sowie Gerechtigkeit zu wahren, so Xi.

Chile

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat am Dienstag ein Gespräch mit dem chilenischen Präsidenten Gabriel Boric geführt, der in Beijing am dritten Gipfelforum für internationale Zusammenarbeit im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative teilnimmt.

Xi sagte, seit der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen China und Chile vor mehr als einem halben Jahrhundert hätten die bilateralen Beziehungen an der Spitze der chinesischen Beziehungen zu den Ländern Lateinamerikas und der Karibik gestanden.

Chile sei ein Pionier in der Zusammenarbeit zwischen China und Lateinamerika im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative und die bilaterale Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen habe beiden Völkern greifbare Vorteile gebracht.

Xi sagte, China und Chile sollten die traditionelle Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Handel und Infrastruktur vertiefen und neue Wachstumstreiber für die Zusammenarbeit in den Bereichen saubere Energie, digitale Wirtschaft und wissenschaftliche und technologische Innovation fördern, um Chile zu einem führenden Land in der qualitativ hochwertigen Zusammenarbeit im Rahmen der Seidenstraßeninitiative zwischen China und Lateinamerika zu machen.

China begrüße es, mehr hochwertige landwirtschaftliche Produkte und Spezialitäten aus Chile auf den chinesischen Markt zu bringen, sagte er.

Xi sagte, dass sowohl China als auch Chile zum Globalen Süden gehören. China sei bereit, die Kommunikation und Koordination mit Chile zu verstärken, um die Solidarität und Zusammenarbeit zwischen den Entwicklungsländern aufrechtzuerhalten und echten Multilateralismus und Freihandel zu gewährleisten.

China würdige die positiven Beiträge Chiles zur Entwicklung der Beziehungen zwischen China und Lateinamerika und des Forums China-CELAC (Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten) und hoffe, dass Chile werde weiterhin seine einzigartige Rolle bei der Förderung der Zusammenarbeit Chinas mit Lateinamerika spielen, sagte er.

Indonesien

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat am Dienstag ein Gespräch mit dem indonesischen Präsidenten Joko Widodo geführt, der in Beijing am dritten Gipfelforum für internationale Zusammenarbeit im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative teilnimmt und China einen offiziellen Besuch abstattet.

Xi Jinping sagte dabei, China und Indonesien seien in den letzten 10 Jahren dem Grundsatz gefolgt, durch Gespräche und Zusammenarbeit ein gemeinsames Wachstum zu erreichen, gemeinsame Anstrengungen zur Förderung der Entwicklung zu unternehmen und den Menschen beider Länder große Vorteile zu bringen. Er würdigte die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern als wichtiges Beispiel für die internationale Kooperation beim Aufbau der Seidenstraßen-Initiative.

China sei bereit, die gegenseitige Unterstützung mit Indonesien auf dem Weg der Modernisierung und der Wiederauferstehung der Nation weiter zu verstärken und das langfristige und stetige Wachstum der bilateralen Beziehungen zu fördern, so der chinesische Staatspräsident.

Serbien

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping ist am Dienstag in Beijing mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić zusammengetroffen.

Xi sagte beim Treffen, er sei sehr erfreut, seinen alten Freund zu treffen, und begrüßte ihn herzlich zu seiner Teilnahme am dritten Gipfelforum über internationale Zusammenarbeit im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative.

Xi nannte Serbien einen „eisernen Freund“ Chinas und sagte, die bilateralen Beziehungen hätten in den letzten Jahren den Veränderungen in der internationalen Landschaft standgehalten und seien ein Beispiel für die freundschaftlichen Beziehungen zwischen China und europäischen Ländern.

Die beiden Länder hätten die Zusammenarbeit im Bereich Infrastrukturbau gefördert und gleichzeitig die Tiefe, Breite, Qualität und Effizienz der Zusammenarbeit kontinuierlich verbessert, so Chinas Staatspräsident Xi Jinping.

Nach dem Treffen haben die beiden Länder das Freihandelsabkommen zwischen der Regierung der Volksrepublik China und der Regierung der Republik Serbien unterzeichnet.

Usbekistan

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping ist am Dienstag mit dem usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev zu einem Gespräch zusammengekommen, der in Beijing am dritten Gipfelforum über internationale Zusammenarbeit im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative teilnimmt.

Xi begrüßte Mirziyoyev als Teilnehmer des Forums und erinnerte an ihr Treffen auf dem China-Zentralasien-Gipfel im Mai in der chinesischen Stadt Xi’an.

Xi sagte weiter, er freue sich, dass der von beiden Seiten erzielte Konsens vollständig umgesetzt werde. Da die Seidenstraßen-Initiative ihr 10-jähriges Bestehen feiert, sei China bereit, gemeinsam mit Usbekistan die nationalen Modernisierungsbestrebungen des jeweils anderen zu unterstützen und eine chinesisch-usbekische Gemeinschaft mit geteilter Zukunft aufzubauen, fügte der chinesische Staatspräsident hinzu.

(Quelle: CRI Deutsch, Xinhuanet)