Angst vor COVID-19? Trinken Sie keinen Kaffee mehr, trinken Sie Tee!

Die Vorzüge des Tees sind in China seit 2000 Jahren bekannt. Diese außergewöhnliche Pflanze, die Camellia sinensis, die in ihrer ökologisch verantwortlichen Version konsumiert wird, unterstützt den Körper und stärkt ihn gegen Angriffe von außen. Im Gegensatz zu Kaffee, der anregend und schlecht für den Magen ist, wirkt Tee anregend und reinigt den Körper. Zusammen mit anderen Pflanzen aus dem chinesischen Arzneibuch ist dieses Getränk eine echte “präventive” und “unterstützende” Behandlung während der Pandemie:

Tee ist kein Wundermittel oder ein Impfstoff! Verstehen wir uns richtig: Tee “heilt” weder das schreckliche Coronavirus, noch kann er verhindern, dass man sich anzusteckt … Aber da dieser schädliche Erreger ältere und kranke Menschen leichter angreift, können wir daraus ableiten, dass er weniger resistente Körper wegen ihrer schwächeren Immunabwehr schneller und stärker angreift.

Wie also kann Tee unsere Immunität stärken?

Dies gelingt ihm vor allen, weil Tee Polyphenole enthält, sekundäre Pflanzenstoffe, die als Antioxydationsmittel wirken. Tee enthält mehrere Arten von Polyphenolen, von denen die drei wichtigsten Katechine, Theaflavine und Thearubigine sind. Genauer gesagt gehören die Katechine zur Familie der Flavonoide; es handelt sich dabei genauer gesagt um Flavanole. Katechine sind Moleküle, die sich in bestimmten Pflanzen anreichern, von denen jedoch einige ungenießbar sind. Die Katechine werden für die Abwehr der Pflanze verwendet und sie sind für ihre antioxidativen Eigenschaften bekannt.

Stärkung des Immunsystems

Im Allgemeinen wird dem grünen Tee eine höhere antioxidative Aktivität nachgesagt als dem schwarzen Tee und letzterer sollte zudem ohne Milch und als Longdrink getrunken werden.

Es wurden bereits signifikante Beweise für die Stärkung der Immunität durch die Verwendung antioxidativer Nahrungsbestandteile gefunden.

Die antibakterielle und antivirale Wirkung von grünem Tee wird durch eine große Anzahl wissenschaftlicher Studien bestätigt. Die Polyphenole im Tee hemmen die Reverse Transkriptase (die von Retroviren verwendet wird, um die genetische Information von Viren in DNA zu transkribieren) und damit die Wirkung von Viren im Allgemeinen. Im Falle einer Erkältung, einer beginnenden Angina pectoris oder einer Grippe kann grüner Tee ein hilfreicher Verbündeter sein. Guter japanischer Sencha-Grüntee von guter Qualität ist in diesen Situationen besonders wirksam (spezielle Zubereitung bei 100 ° C für 2 min). Er bietet eine starke Wirkung gegen Kälteeinbrüche aller Art, wenn er bei hoher Temperatur in kochendem Wasser aufgegossen wird. Durch dieses Verfahren wird eine beträchtliche Menge dieser Polyphenole extrahiert, die die volle Wirksamkeit ihrer antibakteriellen und antiviralen Wirkung entfalten können.

Stoppen der Azidose?

Tee verbraucht nachweislich den Zucker im Körper. In unserer westlichen Gesellschaft essen wir zu viel Zucker. Zucker ist mit einer schweren Azidose verbunden, die sehr gefährlich für unser Immunabwehr ist und diese deutlich schwächt.

Gleichzeitig sagen einige Wissenschaftler, dass Tee “säurehaltig” sei. Sie empfehlen, den grünen Tee dem schwarzen Tee vorzuziehen, und wenn er getrunken wird, sollte dies vorzugsweise mit Zitrone geschehen (sauer im Mund, aber basisch im Magen).

Wenn Sie Ihren Tee mit einem guten Mineralwasser mit einem PH-Wert von etwas mehr als 7 trinken, ist diese Problem auch gelöst.

Weiterhin wird behauptet, dass Teetrinken dehydrierend ist und aus diesem Grund den Körper saurer werden lässt. In einer Studie, in der die Personen während der 12-stündigen Versuchsdauer nichts anderes als Tee tranken, gab es keinen Unterschied im Hydratationsgrad zwischen ihnen und den Personen, die die gleiche Menge abgekochtes Wasser tranken. Was den Kaffeekonsum betrifft, so bewies eine Studie eine 41% Zunahme des Urins sowie eine Zunahme der Ausscheidung von Natrium und Kalium.

Es bleibt die Frage nach den Auswirkungen des ” Koffeins ” im Tee, das Thein genannt wird. Thein ist grundsätzlich mit L-Teanin verbunden, dies unterschiedet den Wirkstoff entscheidend von Koffein im Kaffee.

Weniger Stress, weniger Koffein

Der Hauptunterschied zwischen dem Koffein in Kaffee und Tee besteht darin, dass Tee viel weniger Koffein bzw. Thein enthält. Eine starke Tasse Kaffee kann 100-300 mg Koffein liefern, während eine Tasse Tee lediglich 20-60 mg liefern kann.

L-Theanin besitzt darüber hinaus eine andere Wirkung und stimuliert zum Beispiel das menschliche Gehirn. Koffein und L-Theanin sind pharmakologisch wichtige Bestandteile des Tees, insbesondere aufgrund ihrer Wirkung auf das zentrale Nervensystem. Die Wirkungen dieser beiden Verbindungen sind gegensätzlich: Während Koffein ein bekanntes Stimulans ist, hat L-Theanin eine sehr entspannende Wirkung.

Kaffee erhöht auch den Blutdruck und kann Tachykardie verursachen, wenn er im Übermaß konsumiert wird; zudem erhöht er die Nervosität bei Personen, die empfindlich auf Stress reagieren. Und der Stress ist für unsere Immunabwehr die schlimmste Botschaft überhaupt.

Nicht zuletzt hat auch Tee eine entwässernde und natürlich harntreibende Wirkung, wovon der Körper wiederum profitiert. Warum also noch länger damit warten, zum Teetrinker zu werden.