Teehausbesitzer in Kashgar will Freude verbreiten

332

Wenn man durch die alte Stadt Kashgar in Xinjiang spaziert, hört man von Zeit zu Zeit Dutar- und Rawap-Musik, und die temperamentvollen und fröhlichen Melodien erfreuen das Herz. Die Menschen in Kashgar scheinen ein Talent für Tanz und Musik zu haben, sie können ein Musikinstrument spielen und zur Musik tanzen. Maimertokhti Jakow, der ein Teehaus in der Altstadt von Kashgar betreibt, ist ein so talentierter und glücklicher “Chef”.

Der 67-jährige Teehausbesitzer Maimertokhti Jakow spielt immer mit den Musikern im ersten Stock seines Teehauses an der Straße. Die fröhliche Musik lockt immer wieder Besucher von der Straße an, die sich in diesem Teehaus einfinden, um den einzigartigen Charme der ethnischen Musik zu erleben.

Zu dieser Zeit ist Maimertokhti Jakow immer enthusiastisch, singt laut uigurischer Lieder, schlägt ein Tamburin, und spielt mit den Teehausmusikern ein Dutzend Melodien. In der fröhlichen Atmosphäre halten sich die Besucher und Teetrinker an den Händen, singen und tanzen zur Musik. Die Freude ist wie der milde uigurische Tee, der die Herzen der Menschen sofort heilt. Ein lächelnder Maimertokhti Jakow genießt solche Momente sehr, und sagt: „Wie kann ich glücklich sein, jeden Tag das zu tun, was ich mag?“

Der in der alten Stadt Kashgar geborene Maimertokhti Jakow wurde von seinem Vater beeinflusst, und spielte schon in jungen Jahren Tamburin, Dutar und Rawap sowie Suona und Flöte. Als er aufwuchs, war er mit dem Leben beschäftigt und arbeitete hart, um seine vier Kinder großzuziehen. Als die Kinder ihre eigenen Familien gründeten und Karriere machten, wurde Maimertokhti Jakow zum Teehausbesitzer. „Als ich jung war, habe ich als Fahrer gearbeitet und ein Fastfood-Restaurant betrieben, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Erst vor zwei Jahren habe ich dieses Teehaus eröffnet, und das Geld kam von den Kindern, die wussten, dass ich gerne Instrumente spiele, singe und tanze. Sie haben meinen Traum erfüllt.“

Der älteste Sohn Muzaparjang Maimertokhti ist seinem Vater dankbar. Er sagte, sein Vater habe das ganze Leben lang hart für die Kinder gearbeitet. Jetzt leitet er das Teehaus und ist eigentlich sehr müde. Wenn viele Kunden da sind, spielen vier Musiker und er fast den ganzen Tag lang. Er hat ihm auch geraten, das Teehaus nicht mehr zu eröffnen und seinen Lebensabend zu Hause zu genießen. Aber sein Vater sagte, dass das Leben, das er jetzt führe, das sei, was er immer wollte.“

Für Maimertokhti Jakow gibt es noch einen weiteren wichtigen Grund für die Eröffnung eines Teehauses: Er mag die alte Stadt, die sich nun Tag für Tag verändert. Jeden Tag im Teehaus zu sitzen und das Kommen und Gehen der Menschen in der Altstadt zu beobachten, ist für ihn eine andere Art von Glück. Er sagte, dass die Altstadt sei heute ordentlicher, schöner und wohlhabender als in seiner Kindheit, und das Leben der Bewohner der Altstadt habe sich radikal verändert. Indem er ein Teehaus eröffne, Gäste aus dem ganzen Land empfange und mit ihnen singe und tanze, möchte er das Glück und die Freude der Menschen in der Altstadt weitergeben, damit mehr Menschen die Altstadt von Kashgar möchten und sich in die Menschen dort verliebten.

(Quelle: CRI Deutsch, wikipedia)