Wir sprechen mit ihr über die Beziehungen zwischen China und Taiwan, die Proteste in Hongkong und das Thema USA-China.

Über die Festland-Insel-Beziehungen:

LHCH: Als Tee-Experte kennen Sie sowohl China-Festland als auch Taiwan-Insel durch kulturelle Insidergeschichten. Was ist Ihre Meinung zu ihren schwierigen kulturellen Beziehungen?

Xiao Mei Lan: Ich bin in Taiwan geboren, aber meine Eltern kamen aus China. Mein Vater war ein General aus Kuo Min Tang und zog 1949 auf die Insel. Ich bin also ein “taiwanesischer Chinese”. Was den Tee betrifft, so gibt es in Taiwan nur deshalb eine authentische Teekultur, weil frühe Migranten im 17. Jahrhundert vom Festland nach Taiwan zogen und Teebaumpflanzen aus Fujian mitbrachten. Die Oolong-Tees von Dong Ding in Taiwan stammen aus Anxi. In Ping Lin gibt es auch den Baozhong-Tee. Außerdem lernten Taiwaner während der Kulturrevolution die Gong Fu Cha-Zeremonie von den Menschen in Hongkong. Alles ist also miteinander verflochten. Kein Taiwan ohne China.

LHCH: Und politisch?

Xiao Mei Lan: In Taiwan wurde ich während meiner Ausbildung einer Gehirnwäsche unterzogen: Amerika ist großartig, es ist reine Demokratie, Freiheit, Menschenrechte, Engel der Gerechtigkeit … gegen den Kommunismus! Aber warum hat die KMT, wenn sie so groß und rein war, den Krieg gegen den Kommunismus verloren? Es gab Korruption innerhalb der KMT wegen der chinesischen Milliardäre und des japanischen Druckes. Die USA haben sie endlich in Ruhe gelassen. Ja, ” Chinesen töten keine Chinesen ” während der japanischen Invasion 1937, aber was geschah danach?

Bevor die Qing-Dynastie Sun Yat-sen die Chine Tong Meng Hui (1905-1912) in Tokio stürzte, war sie der Vorgänger der Kuomingtan-Dynastie. In Taiwan finanzierten die Japaner diese Vereinigung, um gegen die Qing-Dynastie zu kämpfen. Unsere Geschichtsbücher sprechen nicht über diese Schande. Die Japaner gelten als Retter. Unsere Jugendlichen haben manchmal nicht einmal den Wunsch, China zu entdecken. Selbst wenn sie die Chinesen auf dem Festland für ihre Gegner halten, müssen sie verstehen, dass sie sie kennen müssen. In ihrer Schwäche und auch in ihrer Stärke. Das ist genau der Fehler, den die Taiwaner machen. Wie der große Sun Zi vor 2500 Jahren sagte, besteht die größte Kunst des Krieges darin, die Strategie des Feindes zu kennen und genug zu wissen, um zu gewinnen, ohne den Krieg zu führen. Und der beste Weg ist es, eine Win-Win-Lösung zu finden, ohne zu kämpfen.

Aber können Sie sich nun vorstellen, dass Präsident Tsai Ing-Wen sagte, es gebe eine echte DNA des reinen taiwanesischen Volkes – ein Teil von Japan, Fujian und taiwanesische Ureinwohner. Unsere Großeltern müssen sehr beschäftigt gewesen sein, um alle zu vermischen, für diese DNA von vier Völkern.

Anscheinend soll Taiwan nur isoliert gehalten werde. Wie Trumps Mauer gegen Mexiko. Ist diese wirklich zum Schutz der Amerikaner? Wie Trump nutzt Tsai Ing-Wen die Angst und den Hass, um eine Mauer im Herzen Taiwans zu errichten. Die Regierung organisiert eine Gehirnwäsche der Jugendlichen, um die Geschichte zu leugnen. In der Schule in Taiwan beginnen die Geschichtsbücher erst mit der Besetzung durch die Japaner. Wo waren zum Beispiel die Chinesen der Qing-Dynastie? Wohin ist diese hart arbeitende Generation gegangen? Die gesamte altchinesische Geschichte ist aus diesen Geschichtsbüchern verschwunden!

Über Hongkong:

LHCH: Was halten Sie von der HK-Revolution? Ist sie wirklich gut für die Menschen in Hongkong?

Xiao Mei Lan: Es ist jetzt friedlicher. Endlich! Nach mehr als einem Jahr… Bevor ich jedes Jahr zur Messe nach Hongkong fuhr, war die Atmosphäre dort sehr dynamisch und energiegeladen; jetzt wird Hongkong alt, depressiv und verliert an Energie. Der Stresspegel auf den Straßen nimmt zu. Letztes Mal habe ich mich nicht getraut, vor das Hotel zu gehen.

Hoffentlich stellen sie den gemeinsamen Frieden wieder her, denn Shenzhen baut eine freie Zone, die größer ist als die von Hongkong, das ist eine Bedrohung! Auf der anderen Seite kommt die Konkurrenz und Macao verbessert sich auch…

Die Menschen in Hongkong wollen einfach ein friedliches Leben ohne Angst führen. Ich erinnere mich, dass ich letztes Jahr mit einem Taxifahrer über die Situation in Hongkong sprach: Er beschwerte sich. Ich fragte ihn: “Werden Sie jemanden von unserem Gespräch erzählen? „Nein!“ Er hatte Angst davor, dass er und seine Kinder im Internet oder in der Schule schikaniert werden.

Aber vergleichen wir die Proteste von Hongkong mit denen in Amerika (“Black Lives Matter”). Wie viele Menschen starben in einem Jahr in Hongkong? Und in den USA in einem Monat? Ist das Demokratie? Trumpf schickte Truppen, Geheimpolizei mit pro-aktiver Verhaftungspolitik! Nur weil jemand glaube, dass ein Anderer etwas Schlimmes tun wird, wird man verhaftet, ohne vor Gericht gestellt zu werden: das ist Faschismus!

Über die Beziehungen China-USA:

LHCH: Um dieses brisante Thema einzuleiten, lassen Sie uns über die Unterschiede zwischen der amerikanischen und der chinesischen Mentalität sprechen.

Xiao Mei Lan: Es gibt seit langem Misstrauen. Verschwörungstheorien spielen die beiden Parteien gegeneinander aus. Es ist wie Yin und Yang: Wenn man jemanden zwingt, muss man mit Vergeltung rechnen. Wie diese Geschichte mit den Konsulaten auf beiden Seiten. Sie schlossen in den USA wegen des sogenannten “Geschäftsgeheimnisses”… Aber nach amerikanischem Recht ist man nur schuldig, wenn es Beweise gibt. Wo sind sie also?  Verdächtig sind nur Verschwörungstheorien… Wenn man die Leute mit Verschwörungstheorien überzeugt, dann gibt es keine Demokratie mehr. Sie haben sich Zutritt verschafft wie amerikanische Cowboys! Wenn man jemanden 72 Stunden gibt, um den das Land zu organisieren, muss man zivilisiert bleiben. Drei Tage später gab den Menschen vor Ort China in Chengdu ebenfalls 72 Stunden Zeit, um das Konsulat zu schließen. Aber wir haben uns nicht über die Spionage in Tibet und Xinjiang beschwert, auch dort spionieren sie seit Jahren! Aber China schloss dieses Haus ohne jeglichen Grund. Gleichzeitig wird diese Operation jedoch die illegalen Aktivitäten der Informationsweitergabe in dieser Provinz, die so nah an den Problemzonen liegt, stoppen.

Beide Seiten können diese Art von Problemen vermeiden. Aber die USA benehmen sich wie ungezogene Kinder. Sie tun nichts für eine Win-Win-Lösung. Präsident Trump denkt nicht an die Menschen, er will nur von reichen Leuten wiedergewählt werden. Dafür braucht er Konflikte und Kriege, die Geld schaffen. Frieden lässt den Geldfluss stoppen.