Vor 750 Jahren brach Marco Polo nach China auf

419

Dieses Jahr findet vom 22. Mai bis zum 21. November die 17. internationale Architekturausstellung statt. Das ist eine gute Gelegenheit, über ein unglaubliches Jubiläum zu sprechen … 1271 stach der große italienische Seefahrer von Venedig aus in See. Das hatte auch einigen Einfluss auf das Schicksal Europas: Europa entdeckte durch ihn Asien, genauer gesagt China, wie es dieses Land noch nie zuvor gesehen hatte. Als Marco Polo auf den Mongolenkaiser Kubilai Khan traf, erkundete er den Reichtum und die Kultur Chinas von der Qin-Dynastie bis zur Song-Dynastie. Die Reise des Marco Polo dauerte 24 Jahre. Der junge venezianische Kaufmann, der mit 17 Jahren nach China aufgebrochen war, brachte neue Erkenntnisse über den Fernen Osten nach Europa. Sein Buch „Die Wunder der Welt“ kündete von seinen großen Entdeckungen.

Ende 1271 verließ Marco Polo Venedig zusammen mit seinem Vater und seinem Onkel. Da wusste er noch nicht, dass er erst mit 41 Jahren zurückkehren sollte. Und er war erst 17. Nachdem die drei Männer Israel und dann Persien durchquert hatten, um nach Zentralasien zu gelangen, reisten sie durch die Wüste Gobi und erreichten 1275 Cambaluc. Dort kamen sie an den Hof von Kaiser Kubilai Khan. 

16 Jahre lang begleiteten sie den Kaiser in die größten Städte und in die entlegensten Regionen des Landes. Kubilai, ein kultivierter Herrscher, der mit den systematischen Massakern seiner Vorfahren gebrochen hatte, schätzte den kulturellen Beitrag der Venezianer.

Es gilt anzumerken, dass das China, das Marco Polo entdeckte, auf der Ebene der Wissenschaft und Kultur immer noch das der Song-Dynastie war, auch wenn die Yuan die Verwaltung völlig umgestaltet hatten.

Marco Polo lernte nach und nach Chinesisch und wurde Diplomat. 

Er soll sogar drei Jahre lang Gouverneur der Stadt Yang-chou gewesen sein. Doch Marco, sein Vater und sein Onkel vermissten Venedig und baten den Kaiser, sie gehen zu lassen. Kubilai akzeptierte dies an dem Tag, an dem er eine mongolische Prinzessin nach Persien bringen musste. Die Venezianer, die ja erfahrene Reisende waren, wurden beauftragt, ihn zu begleiten. Sie durchquerten Sumatra und Indien, setzten die junge Frau in Persien ab und reisten dann nach Italien weiter. Als sie nach Venedig zurückkehrten, befand sich die Stadt im Konflikt mit Genua. Am 8. September 1298 befehligte Marco Polo in einer Seeschlacht zwischen den beiden Mächten eine Galeere. Die venezianische Flotte erlitt eine vernichtende Niederlage und Marco wurde gefangen genommen. 

Im Gefängnis saß er mit Rustichello von Pisa, einem genuesischen Romancier, ein. Ihm diktierte er seine unglaublichen Geschichten.