Wang Yi ruft zu gegenseitigem Vertrauen auf, um eine sicherere Welt zu schaffen

402

Wang Yi, Direktor des Büros der Kommission für Auswärtige Angelegenheiten des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei (KP) Chinas, bekräftigte am Samstag Chinas Haltung zur friedlichen Entwicklung und rief zu gegenseitigem Vertrauen auf, um eine sicherere Welt zu fördern.

Wang sagte in seiner Rede auf der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz, die menschliche Gesellschaft stehe an einem kritischen Punkt der Geschichte und dürfe nicht den Weg des Antagonismus, der Spaltung und der Konfrontation wiederholen und nicht in die Falle des Nullsummenspiels, des Krieges und des Konflikts tappen.

Die Welt zu einem sichereren Ort zu machen, sei der starke Wunsch aller Menschen, die gemeinsame Verantwortung aller Länder und, was noch wichtiger sei, die richtige Richtung für den Fortschritt unserer Zeit, betonte Wang.

„Für eine sicherere Welt müssen wir alle auf der Achtung der Souveränität und der territorialen Integrität aller Länder, auf der friedlichen Beilegung von Streitigkeiten durch Dialog und Konsultation, auf der Rückkehr zu den Zielen und Grundsätzen der UN-Charta und auf der Schlüsselrolle der Entwicklung bestehen“, sagte Wang.

Er sagte, mit jedem Zuwachs an Chinas Stärke wachse die Hoffnung auf Frieden in der Welt. Wenn alle Länder für eine friedliche Entwicklung zusammenarbeiten, werde die Zukunft der Menschheit von Licht erfüllt sein.

Wang wies darauf hin, dass China und Europa zwei wichtige Kräfte, zwei wichtige Märkte und zwei wichtige Zivilisationen im Multipolarisierungsprozess seien und dass die Entscheidungen, die China und Europa treffen, entscheidend für die Richtung der Welt seien.

Er forderte die Europäer auf, sich mit China zusammenzutun und gemeinsam eine sicherere Welt zu schaffen.

Laut Wang wird China seinen Standpunkt zur Beilegung der Ukraine-Krise durch eine politische Lösung in einem Dokument darlegen und ein Konzeptpapier zur Globalen Sicherheitsinitiative veröffentlichen, um praktikablere Initiativen zur Bewältigung der heutigen Sicherheitsdilemmata vorzuschlagen.

China habe in Bezug auf die Krise in der Ukraine „weder untätig zugesehen noch Öl ins Feuer gegossen“ und rufe weiterhin zu Frieden und Dialog auf, betonte Wang bei der Beantwortung einer Frage zum Thema Ukraine.

„Ich schlage vor, dass alle, insbesondere die Freunde in Europa, in aller Ruhe darüber nachdenken, welche Anstrengungen wir unternehmen können, um diesen Krieg zu beenden“, sagte Wang.

Er wies auch darauf hin, dass es einige Kräfte gebe, die anscheinend nicht wollten, dass die Verhandlungen erfolgreich seien oder dass der Krieg bald beendet werde

Wang sagte, China werde in seinem Positionspapier zur Ukraine-Krise erklären, dass die territoriale Integrität aller Länder respektiert werden müsse.

Der hochrangige chinesische Diplomat bezeichnete den Umgang der USA mit dem Ballon-Vorfall als „unvorstellbar“ und „hysterisch“, als er eine entsprechende Frage beantwortete.

Wang sagte, dass es sich bei dem Ballon um ein verirrtes ziviles Luftschiff gehandelt habe, und bezeichnete das Vorgehen der USA als „absurd“, da es gegen internationale Normen verstoße.

Er forderte die USA auf, ihre Aufrichtigkeit zu zeigen und ihre Fehler zu korrigieren, sich dem Vorfall zu stellen und ihn aufzuklären, der die Beziehungen zwischen China und den USA beschädigt hat.

Wang kritisierte auch die USA wegen ihrer „fehlgeleiteten“ Wahrnehmung Chinas als geopolitische Herausforderung und Bedrohung und sagte, Washington versuche, China zu „verleumden“.

Wang forderte die USA auf, eine objektive und unparteiische Sicht auf die Entwicklung Chinas einzunehmen, eine positive und pragmatische Politik gegenüber China zu verfolgen und mit der chinesischen Seite zusammenzuarbeiten, um eine gesunde und stabile Rückkehr zu den Beziehungen zwischen China und den USA zu fördern.

Zudem sagte Wang zur Taiwan-Frage, um den Frieden in der Taiwan-Straße zu erhalten, müsse man sich der „Unabhängigkeit Taiwans“ entschlossen entgegenstellen und fest am Ein-China-Prinzip festhalten, was auch der Konsens der internationalen Gemeinschaft sei.

(Quelle: CRI Deutsch, CMG)