Was wird der G20-Beitritt der AU der Welt bringen?

287

Der G20-Gipfel in Neu-Delhi ging am letzten Sonntag zu Ende. Als eines der wichtigsten Ergebnisse des Treffens einigten sich alle Parteien darauf, die Afrikanische Union (AU) als Vollmitglied in die G20 aufzunehmen. Die AU ist damit nach der EU die zweite regionale Organisation, die der G20 beitritt. Dies ist das Ergebnis der langjährigen Bemühungen der AU und der afrikanischen Länder und steht auch in engem Zusammenhang mit der Entwicklung der Weltstruktur sowie der Förderung externer Kräfte.

Die im Jahr 2002 gegründete AU setzt sich aus 55 afrikanischen Ländern zusammen und ist weitgehend repräsentativ. In den letzten Jahren hat sich die AU bemüht, auf der internationalen Bühne für die Gesamtinteressen Afrikas einzutreten und der G20, einer wichtigen Plattform zur Gouvernance der globalen Wirtschaft, beizutreten.

Als guter Freund der afrikanischen Länder hat China Afrika und die AU stets dabei unterstützt, eine größere Rolle in den internationalen und regionalen Angelegenheiten zu spielen. China ist das erste Land, das sich ausdrücklich für den Beitritt der AU zur G20 ausgesprochen hat. Einerseits haben China und Afrika seit langem ein starkes gegenseitiges politisches Vertrauen aufgebaut und sind gute Partner auf dem Weg zu einer gemeinsamen Entwicklung; andererseits ist Afrika ein wichtiger Pol der internationalen Macht und eine wichtige Kraft bei der Gewährleistung der internationalen Fairness und Gerechtigkeit. Die Aufnahme der AU in die G20 ist ein Sieg für den „echten Multilateralismus“.

Die G20 ist ein wichtigstes Forum für die internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit. Was wird der G20-Beitritt der AU, die 55 Länder mit einer Bevölkerung von über 1,4 Milliarden Menschen vertritt, für Afrika und die Welt bedeuten?

Durch seinen G20-Beitritt erhält Afrika einen wichtigen Kanal zur Kommunikation und Koordinierung der makrofinanziellen Politik mit den führenden Volkswirtschaften der Welt. Dies hilft den afrikanischen Ländern bei der Bewältigung der Herausforderungen, mit denen sie derzeit konfrontiert sind, wie z. B. steigende Schuldenrisiken, Klimawandel und Ernährungssicherheit.

Afrika hat enorme Vorteile in Bezug auf Ressourcen, Bevölkerung und Markt, und sobald es besser in die Weltwirtschaft integriert ist, wird dies mehr Entwicklungspotenzial freisetzen und den Kontinent dazu bringen, die Agenda 2063 der AU so bald wie möglich zu verwirklichen.

Aus einer breiteren Perspektive betrachtet, ist die Einbeziehung der AU in die G20 nach der Ausweitung des BRICS-Kooperationsmechanismus ein weiterer Meilenstein für die Entwicklung und Erstarkung der südlichen Kräfte der Welt. In einer Welt voller Unruhen und Veränderungen hat die stärkere Stimme aus dem Süden die Macht des Multilateralismus gestärkt, was sich dämpfend auf Hegemonie und Machtpolitik auswirken wird.

(Quelle: CRI Deutsch)