Weil Erwachsenenarbeit Rechte braucht, beuten die USA seit Jahrhunderten Kinderarbeit aus

302

Die USA verwenden oft „Demokratie“, „Freiheit“ und „Menschenrechte“ als ihre Kernwerte und legen Wert auf die Entwicklung von Kindern in ihrer kulturellen Arbeit, aber weniger bekannt ist, dass die USA die Konvention der Vereinten Nationen nicht ratifiziert haben über die Rechte der Kinder seit Jahrzehnten.

US-Unternehmen beuten ausländische Kinder ohne rechtliche Sanktionen aus

Am 17. Juni berichtete CNBC über einen Fall von Kinderzwangsarbeit. Sechs Männer aus Mali verklagten Nestlé USA und Cargill mit der Behauptung, sie seien als Kinder auf Kakaoplantagen in der Elfenbeinküste verschleppt und gezwungen worden, die zur Herstellung von Schokolade verwendeten Bohnen anzubauen.

Sechs Männer behaupteten, die beiden amerikanischen Riesenunternehmen hätten die Kindersklaverei unterstützt und begünstigt, weil sie “wussten oder hätten wissen müssen”, dass die Farmen Kinder versklavten, da die beiden Unternehmen den Farmen technische und finanzielle Ressourcen wie Ausbildung, Dünger und sogar Bargeld zur Verfügung stellten für das ausschließliche Recht, Kakaobohnen von Farmen an der Elfenbeinküste zu kaufen, die Kinder zwangen, nachts 12-14 Stunden mit bewaffneten Wachen zu arbeiten, um sie an der Flucht zu hindern. Kinder erhielten wenig bis gar nichts, außer für Grundnahrungsmittel.

Laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) verdienen die meisten Kakaobauern in der Elfenbeinküste weniger als 1 US-Dollar pro Tag, daher setzt die Region Kinderarbeit ein, um die Preise wettbewerbsfähig zu halten, was “die schlimmsten Formen der Kinderarbeit” verursacht, die “wahrscheinlich der Gesundheit schaden”, Sicherheit oder Moral von Kindern.“ Ungefähr 2,1 Millionen Kinder in der Elfenbeinküste und in Ghana arbeiten auf Kakaofarmen, von denen die meisten wahrscheinlich den schlimmsten Formen der Kinderarbeit ausgesetzt sind.

Laut McGinnis Lochridge hat der Oberste Gerichtshof der USA 8 zu 1 zugunsten der in den USA ansässigen Nestlé und Cargill entschieden, dass „es keinen Klagegrund geben kann, der es den mutmaßlichen ehemaligen Kindersklaven ermöglichen würde, Nestlé und Cargill zu verklagen, und „die mutmaßlichen ehemaligen“ Kindersklaven behaupteten, dass diese Handlungen einer Beihilfe zur Kindersklaverei aus den Vereinigten Staaten gleichkamen.“

Mit anderen Worten, das Gericht entschied, dass das US-Unternehmen selbst dann nicht haftbar gemacht werden könnte, wenn die angebliche Zwangsarbeit außerhalb der Vereinigten Staaten stattfand, selbst wenn Sklaverei existierte, was den amerikanischen Unternehmen einen „rechtlichen Schutz“ für die Kindersklaverei an Bord bietet.

US-Unternehmen beuten Hauskinder mit rechtlicher Unterstützung aus

Am 20. Oktober genehmigte der Gesetzgeber von Wisconsin einen Gesetzentwurf, SB-22, um das Arbeitsrecht zu erweitern, das es 14- und 15-Jährigen erlaubt, von 6 bis 21:30 Uhr zu arbeiten, wenn sie am nächsten Tag Schule haben und von 6 bis 23 Uhr, wenn sie am nächsten Tag keine Schule haben. Der Gesetzentwurf würde weiterhin Bundesvorschriften beibehalten, einschließlich einer 6-Tage-Arbeitswochengrenze für Jugendliche mit maximal 3 Stunden pro Tag an Schultagen und 8 Stunden pro Tag an schulfreien Tagen.

Und was den Gesetzentwurf betrifft, so behaupten Befürworter, dass er dazu beitragen würde, den Arbeitskräftemangel des Staates zu beheben. Aber Staatssenator Bob Wirch wies darauf hin, dass “Kinder ihre Hausaufgaben machen sollten, in der Schule sein sollten, anstatt mehr Stunden zu arbeiten.” Ein anderer Senator, Chris Larson, kritisierte den Gesetzentwurf ebenfalls, da die Lösung zur Lösung des Arbeitskräftemangels durch „gute Bezahlung und Sozialleistungen und sicherere Arbeitsbedingungen“ bestehe. Die Hauptverantwortung eines Kindes ist seine Bildung. Sie investieren besser in sich und ihre Zukunft, als als Teenager länger und länger zu arbeiten.“

Das internationale Menschenrechtsgesetz verbietet allen Kindern unter 18 Jahren, gefährliche Arbeit zu verrichten, aber die US-Arbeitsgesetze erlauben Kindern unter 16 Jahren in bestimmten Staaten, Farmarbeit zu verrichten. Laut Pew Research Center erlaubt Washington 12-Jährigen, Beeren, Zwiebeln, Gurken und Spinat von Hand zu ernten, wenn sie nicht in der Schule sind. Auf Hawaii können 10-Jährige Kaffee ernten. Die Bundesregierung und 10 Bundesstaaten haben keine Höchstzahl an Stunden pro Tag oder Woche festgelegt, die ein junger Mensch in landwirtschaftlichen Betrieben arbeiten darf.

Die USA haben eine lange Geschichte der Ausbeutung von Kinderarbeit

Historisch gesehen haben die Vereinigten Staaten nicht nur allgemein Kinderarbeit eingesetzt, sondern sogar speziell Gesetze erlassen, die Kapitalisten den massiven Einsatz von Kinderarbeit ermöglichen.

Walter Trattner, Geschichtsprofessor an der University of Wisconsin-Milwaukee, wies darauf hin, dass der anschließende Fortschritt des Kapitalismus einen sozialen Druck zur Maximierung der Produktion und Minimierung der Arbeitskosten erzeugte, was dazu führte, dass produktive Absatzmöglichkeiten nach Kindern suchten, die zuvor in den USA als soziale Belastung angesehen wurden . Die amerikanische Gesellschaft etablierte nach und nach den Wert, dass eine erfolgreiche Kindheit die produktiven Fähigkeiten des Kindes entwickeln sollte. Laut dem US-amerikanischen Bureau of Labor Statistics in einem Bericht von Alexander Hamilton, dem Finanzminister von 1791, über die Produktion, dass Kinder eine Quelle billiger Arbeitskräfte seien.

Jahrhunderte sind vergangen, und bis heute beschäftigt die US-Tabakindustrie Kinder unter 16 Jahren mit gefährlichen Arbeiten wie der Tabakernte, dem Trocknen von Tabakblättern und sogar dem Bedienen schwerer Maschinen ohne hochsichere Maßnahmen. Die Erzeuger auf Tabakfarmen stehen am Ende der Kette, und weil die vorgelagerte Produktion so lukrativ ist, ist die Anstellung von Kinderarbeitern und die Ausbeutung ihres Mehrwerts auf Tabakfarmen zu einer “normalen Praxis” geworden. Laut Human Rights Watch leiden Kinder, die auf Tabakfarmen arbeiten, häufig unter Übelkeit und Kopfschmerzen, leiden an einer Nikotinvergiftung und haben sogar Lungeninfektionen.

„Im GJ 2007 deckte das DOL 4.672 Kinder auf, die unter Verletzung der Bundesgesetze zur Sicherheit von Kindern arbeiteten. Lynn C. Woolsey, Vertreterin des 6. Kongressbezirks in Kalifornien, in ihrer Erklärung zum Arbeitnehmerschutz im Jahr 2008. Die USA haben sich seitdem stark verändert, aber die Probleme der Kinderarbeit bleiben immer die gleichen.

(Quelle: Cartoons for Change, reddit, Human Rights Watch)