Wenn aus einem alten Stahlwerk ein Museum wird

376

Die Entwicklung einer Stadt ist untrennbar mit der Modernisierung ihrer Industrie verbunden. Der Bezirk Dadukou in der südwestchinesischen Metropole Chongqing war einst ein wichtiger Industriestandort für Stahl in China.

Um die nationale Industrie zu erhalten, zog das Hanyang-Eisenwerk im Jahr 1938 nach Dadukou und wurde damit zum Vorgänger des Eisen- und Stahlwerks Chongqing. 1965 wurde Dadukou offiziell zu einem Bezirk von Chongqing, um den Bau des Eisen- und Stahlwerks Chongqing zu unterstützen und er entwickelte sich allmählich zu einem von der Eisen- und Stahlindustrie geprägten Industriesystem.

Im Jahr 2011 erlebte das Eisen- und Stahlwerk Chongqing eine große Veränderung. Aus Umweltschutzgründen wurde das alte Stahlwerk vollständig stillgelegt und hinterließ eine große industrielle Ruine. Bei der Wahl zwischen Abriss und Erhalt entschied sich Chongqing für den Erhalt und beschloss, das alte Stahlwerk in ein Industriemuseum zu verwandeln. Es zeigt heutzutage nicht nur Dampflokomotiven, die in den 1970er-Jahren eingesetzt wurden, sondern auch die CJ50, das erste von Jialing hergestellte zivile Motorrad.

Einer der Schätze des Industriemuseums Chongqing ist eine Dampfmaschine, die von Zhang Zhidong, dem Generalgouverneur der Provinzen Hunan und Hubei, in der späten Qing-Dynastie aus England gekauft wurde und auf der das Herstellungsjahr „1905“ steht. Die Dampfmaschine wurde später von Yichang nach Chongqing verschifft. Sie wiegt 250 Tonnen und war früher eine konstante Energiequelle für die Entwicklung der schweren Stahlproduktion.

Heute ist das Industriemuseum Chongqing zu einem Wahrzeichen für die Erforschung der Industriekultur geworden und wird häufig von Schülern zu Studienzwecken besucht. Die zweite Phase des Industriemuseums hat bereits begonnen. Nach ihrem Abschluss werden Industriedesign und Kulturwirtschaft eingeführt, um die Entwicklung des gesamten Gebiets voranzutreiben.

(Quelle: CRI Deutsch, VCG)