Wenn extreme Wetterphänomene auf klimapolitisches „Waterloo“ treffen

191

In letzter Zeit wurden viele Teile der USA von extremen Wetterphänomenen, wie rekordverdächtigen Temperaturen und heftigen Regenfällen, heimgesucht. Vor weniger als einem Monat entschied der Oberste Gerichtshof der USA, dass die US-Umweltschutzbehörde EPA nicht befugt ist, Treibhausgasemissionen auf Bundesstaatsebene zu begrenzen und auch keine Kraftwerke verpflichten kann, von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien umzusteigen. Analytiker erklärten, die Vereinigten Staaten hätten mit diesem Schritt – einem Rückschritt in ihrer Klimapolitik – die weltweiten Bemühungen zur Eindämmung des Klimawandels ignoriert.

Stéphane Dujarric, Sprecher von UN-Generalsekretär António Guterres, sagte, diese Entscheidung der USA als weltweit führende Volkswirtschaft und großer Kohlenstoffemittent erschwere das Erreichen der Ziele des Pariser Abkommens.

(Quelle: CRI Deutsch)