Wie schmecken die Erdbeeren auf dem Dach der Welt?

475

In der Region Ngari (Ali) im Westen des chinesischen Autonomen Gebiets Tibet (Xizang Zizhiqu) mit einer Höheanlage von 4300 Metern über dem Meeresspiegel ist überall die Wüste Gobi mit salz-alkalischem Land. Außer den trockenfesten Tamarisken können andere Pflanzen nur sehr schwer dort überleben. Doch die Erdbeeren in der Gemeinde Shiquanhe der Region Ngari wachsen gut.

Im Mai freuen sich die Menschen in einem Industriegarten für ökologische Landwirtschaft Shiquanhe auf die Erdbeerernte. Sie pflücken Erdbeeen, packen sie in Schlüssel ein, waschen sie und dann sind sie verzehrfertig – mmm, süß, lecker! Shi Nengpei, der Agrartechniker dieses Industriegartens, sagt, aufgrund der großen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht und der langen Zeit des alltäglichen Sonnenscheins enthalten die Erdbeeren dort mehr Zucker und schmecken leckerer.

Laut Shi gibt es derzeit fünf Gewächshäuser für Erdbeeren und damit können jährlich 500.000 Yuan RMB (etwa 71.500 Euro) erwirtschaftet werden. Im Industriegarten für ökologische Landwirtschaft gibt es etwa 230 Treibhäuser, in denen 30 Sorten von Gemüse, Obst, Blumen und Pflanzen wachsen. Im vergangenen Jahr wurden 600 Tonnen Gemüse hier erzeugt, was sehr wertvoll für die abgelegene Region Ngari ist. Nach der Praxis von mehreren Jahren ist der Industriegarten zu einer modernen Landwirtschaftsbasis mit Multifunktionen von Technologiepräsentation, Ausbildung der Agrartechnik, Versorgung mit Obst und Gemüse und einem Angebot von vielen Arbeitsplätzen geworden.

Mit der Entwicklung des Industriegartens haben viele einheimischen Menschen nicht nur die jüngste Agrartechnik erlernt, sondern auch mehr Geld verdient. Vom Jahr 2019 bis 2021 hat der Industriegarten 13.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Der im Industriegarten arbeitende 30-jährige Luobu war früher ein Viehzüchter. Nach der Ausbildung wendet er derzeit die Pflanztechniken für Wassermelonen, Erdbeeren und Paprikas an. Er kann jeden Monat 6000 Yuan RMB (853 Euro) verdienen.

„Mein Sohn ist Mittelschüler und meine Tochter ist Grundschülerin. Ich möchte mehr Anbautechnik hier lernen, um meiner Familie ein besseres Leben zu ermöglichen. Wenn ich in Zukunft in die Heimat zurückkehre, kann ich nicht nur Jaks züchten, sondern auch Gemüse anpflanzen und verkaufen“, sagte Luobu lächelnd.

Der Verantwortliche des Industriegartens, Liu Jiang, sagte stolz, in der Region Ngari können nicht nur Bäume, sondern auch Gemüse und Obst wie etwa Wassermelonen und Erdbeeren gepflanzt werden. In der Erntezeit können mit dem Obst und Gemüse aus dem Industriegarten 60 Prozent der Nachfrage auf dem Markt der Region Ngari gedeckt werden. „Der Duft von Obst und Gemüse ist sowohl der Duft der modernen Agrartechnik als auch der Duft des neuen Lebens der fleißigen Menschen, die unaufhörlich nach ihren Träumen suchen.“

(Quelle: CRI Deutsch)