Wissenschaftliche sowie technologische Innovation fördert Integration im Jangtse-Delta

186

Die Integration im Jangtse-Delta hat sich in den letzten fünf Jahren beschleunigt. Bei diesem Prozess hat die regionalübergreifende Kooperation von der wissenschaftlichen sowie technologischen Innovation eine bedeutende Rolle gespielt.

Die Metropole Shanghai und die Provinzen Jiangsu, Zhejiang sowie Anhui, die von der Integration im Jangtse-Delta betroffen sind, haben sich seit Jahren auf das Teilen von Ressourcen sowie den Co-Aufbau von Innovationsplattformen konzentriert. Eine Reihe von wissenschaftlichen Labors rund um die Quantentechnologie, die Kernfusion, die Weltraumforschung, die künstliche Intelligenz sowie die Biomedizin ist in dem Gebiet errichtet worden. Im Bezirk Zhangjiang in der Metropole Shanghai sowie in der Stadt Hefei in der Provinz Anhui ist jeweils ein umfassendes Wissenschafts- und Technologie-Innovationszentrum auf Staatsebene gegründet worden. All dies dient dazu, das Innovationsökosystem in dem Gebiet kontinuierlich zu optimieren.

Um das Niveau der industriellen technologischen Innovation zu erhöhen, haben Shanghai und die drei Provinzen zusammengearbeitet, um eine strategische Technologiekraftmatrix zu schaffen. Im Jangtse-Delta hat sich der Aufbau von industriellen Innovationsplattformen beschleunigt. Es geht um die Zentren für solare Photovoltaik, Kohlefasern sowie Verbundwerkstoffe.

Im Jahr 2016 wurde im Bezirk Songjiang in der Metropole Shanghai das Projekt der umfassenden Wissenschafts- und Technologie-Innovationszone „G60“ in Betrieb genommen. Im Rahmen des Projekts sind neben Songjiang auch weitere Städte wie Jiaxing, Hangzhou, Jinhua, Suzhou, Huzhou, Xuancheng, Wuhu sowie Hefei betroffen. Den aktuellen Forschungsergebnissen des Shanghaier Forschungsinstituts für Wissenschaft zufolge hat die Innovationszone „G60″ eine wichtige Rolle für die kollaborative Innovation im Jangtse-Delta gespielt. Es ist zu einer wichtigen Quelle für die wissenschaftlichen sowie technologischen Innovationen von China und zu einer wichtigen Meilensteinregion für den Wettbewerb sowie die Zusammenarbeit von wissenschaftlichen und technologischen Innovationen der Welt geworden.

Gezielt auf die nationalen strategischen Bedürfnisse hat in den letzten Jahren im Jangtse-Delta eine Reihe von großen wissenschaftlichen sowie technologischen Projekten große Erfolge erzielt. Im Jahr 2022 erhielt das erste von China selbst entwickelte und gebaute Passagierflugzeug C919 das Qualifikationszertifikat der chinesischen Zivilluftfahrtbehörde. Im Jahr 2023 hat das vollständig supraleitende Tokamak-Fusionsexperiment (EAST) bekannt als die „künstliche Sonne“, einen Weltrekord für 403 Sekunden stationären Hoch-Einschluss-Plasmabetrieb aufgestellt. Im Oktober 2023 wurde der Prototyp des „Jiuzhang-3″ Quantencomputers erfolgreich entwickelt und erneut der Weltrekord für das Niveau der Quanteninformationstechnologie und die Überlegenheit des Quantencomputers gebrochen.

Dank den Bemühungen sowie Kooperation von der Metropole Shanghai und den vier Provinzen wurde die tiefe Integration von wissenschaftlichen sowie technologischen Innovationen im Jangtse-Delta auf ein höheres Niveau gebracht. Dabei wurden neue Impulse für die qualitativ hochwertige Entwicklung von China gegeben.

(Quelle: CRI Deutsch)