Xinjiang: Wohlstand durch charakteristische Obstbäume

175

Als Kernproduktionsgebiet von Korla-Birnen verfügt die Stadt Tiemenguan im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang über Birnenplantagen mit einer Fläche von rund 100 Quadratkilometern. Im Jahr 2022 wurden dort mehr als 150.000 Tonnen Korla-Birnen produziert, die hauptsächlich an Küstenstädte wie Shanghai, Guangzhou und Shenzhen verkauft wurden. Das Einkommen der lokalen Erzeuger stieg deutlich. Seit Beginn des Winters haben die Obstbauern in den Birnengärten eine Reihe von Pflege- und Schutzmaßnahmen für die Obstbäume und die Wälder durchgeführt, um einen Grundstein für die Steigerung der Produktion und des Einkommens im Jahr 2023 zu legen.

Zhang Shiming, einer der Obstbauern, erklärt, während er die Obstbäume beschneidet: „Obstbäume zu pflanzen, ist, wie Kinder großzuziehen. Man muss sich gut um sie kümmern. Man kann sie im Winter nicht alleine lassen, nachdem sie im Herbst abgeerntet wurden.“ Das Beschneiden der Obstzweige mitten im Winter gehört zu seiner täglichen Routine.

Zhang kam 1990 zum Xinjianger Produktions- und Aufbau-Korps. Damals wurde ihm die Aufgabe übertragen, den Obstgarten zu verwalten. Seitdem widmet er sich dem Anpflanzen von Obstbäumen. Zunächst konnte Zhang Shiming nur persönlich Erfahrungen machen. Seit vielen Jahren nimmt er nun aber auch aktiv an verschiedenen Obstbaumpflege-Schulungen teil und widmet sich dem Lernen und Üben. Zhang hat jetzt rund 40.000 Quadratmeter Birnen und 23.000 Quadratmeter chinesische Datteln gepflanzt. Er ist zu einem bekannten Experten für das Pflanzen von Obstbäumen geworden, der durch Pflanzen wohlhabend wurde.

Im Jahr 2022 verzeichnete Zhang Shiming eine gute Ernte seiner Birnen und Datteln. Er sagt lächelnd: „Die Birnen wurden zu einem guten Preis verkauft, als sie reif waren. Der Ertrag pro Quadratmeter betrug etwa 4,5 Kilogramm und sie wurden für sieben Yuan RMB pro Kilogramm verkauft. Zusammen mit dem Verkauf der Datteln war es kein Problem, dieses Jahr 500.000 Yuan RMB bis 600.000 Yuan RMB zu verdienen.“

In seiner Freizeit lernt Zhang Shiming online Techniken zum Pflanzen von Obstbäumen, insbesondere die Behandlung von Obstbaumkrankheiten. Zhang schützt die Obstbäume wie seine eigenen Kinder und „integriert Traditionelle Chinesische Medizin und westliche Medizin“. Hua Haijian, ein Techniker des Korps, sagt: „Während andere sich darüber beschweren, dass ihre Obstbäume nicht überleben, wachsen seine Bäume üppig.“

Zhang Shiming organisierte auch Schulungen zum Beschneiden von Obstbäumen und bildete mit anderen Produzenten ein „technisches Serviceteam für Obstbäume“, das zu Obstplantagen in den umliegenden Landkreisen ging, um Beschneidungsdienste anzubieten.

In den vergangenen Jahren gibt es in Xinjiang immer mehr Produzenten wie Zhang Shiming, die durch das Pflanzen von charakteristischen Obstbäumen den Weg zum Reichtum eingeschlagen haben.

(Quelle: CRI Deutsch, Chinanews.cn)