Xinjiangs erste Motorradproduktionslinien für zentralasiatischen Markt gehen in Betrieb

112

Das Gebiet Horgos der Pilot-Freihandelszone im nordwestchinesischen Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang hat Ende Januar die offizielle Inbetriebnahme von zwei Motorradproduktionslinien für den zentralasiatischen Markt bekanntgegeben, nachdem eine Charge von Motorrädern vom Band gelaufen ist.

Die beiden Produktionslinien gehören der Horgos Kingold New Energy Technology Co., Ltd. und haben eine Tageskapazität von bis zu 500 Motorrädern pro Produktionslinie. Die erste Bestellung von 1.200 Motorrädern wird im Februar nach Kasachstan exportiert und das Unternehmen hat bereits Vorbestellungen für mehr als 20.000 Motorräder erhalten.

Das Fahrzeugsproduktionsprojekt mit einem Investitionsvolumen von 1,5 Milliarden Yuan RMB (etwa 196 Millionen Euro) konzentriert sich in erster Linie auf Dreiräder mit Photovoltaikantrieb, zweirädrige Elektrofahrzeuge und Kraftstoffmotorräder. Das Projekt soll in zwei Phasen errichtet werden und die beiden bereits in Betrieb genommenen Produktionslinien sind Teil der ersten Phase des Projekts.

Das Unternehmen plant, die vorteilhaften Ressourcen der Region, wie Stahl, Aluminium und Elektrizität, in seine Motorradproduktionslinien einzubringen, mit dem Ziel, dass 60 Prozent der Bauteile jedes Motorrads in Xinjiang hergestellt werden. Yuan Zhiyou, Vorsitzender des Unternehmens, erklärt: „Dies wird die Kosten im Vergleich zu anderen Provinzen und Städten des Landes erheblich senken und unsere Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt verbessern.“

Die Pilot-Freihandelszone Xinjiang ist die erste in den nordwestlichen Grenzregionen Chinas. Sie erstreckt sich über eine Fläche von rund 180 Quadratkilometern und umfasst die symbolträchtigen Gebiete der Präfektur Kaschgar sowie Ürümqi und Horgos. Es wird erwartet, dass sie einen wichtigen Beitrag zur Integration Xinjiangs in die nationalen und internationalen Märkte leisten und die sozioökonomische Entwicklung vor Ort fördern wird.

(Quelle: CRI Deutsch)