Yundang-See: Vom „Abwassersee“ zu neuer Schönheit

179

Die Stadt Xiamen ist der Ort, an dem Xi Jinpings Idee der ökologischen Zivilisation in die Praxis umgesetzt wurde. 1988 leitete Xi Jinping, damals Mitglied des Ständigen Ausschusses des Parteikomitees der Stadt Xiamen und stellvertretender Bürgermeister von Xiamen, den Start der „Umfassenden Verwaltung des Yundang-Sees“.

Wenn man heute am Yundang-See in Xiamen entlanggeht, sind beide Seiten des Sees mit grünen Bäumen bewachsen. Xiamener Bürger Liu Deqing teilte mit, er komme fast jeden Tag hierher, weil die Umgebung gut und die Wasserqualität viel besser als in der Vergangenheit sei.

Aber vor etwas mehr als 30 Jahren sah es hier ganz anders aus. Damals wurde eine große Menge städtischer Abwässer in den See eingeleitet, das Gewässer war schwarz und stank, überall lag Müll herum. Fische, Krabben sowie Reiher waren ausgestorben. Die Verschmutzung des Yundang-Sees galt zu dieser Zeit als ein großes Entwicklungsproblem für Xiamen.

Im März 1988 leitete Xi eine Sondersitzung zum Thema „Umfassende Verwaltung des Yundang-Sees“, bildete eine entsprechende Führungsgruppe und schlug die „20-Wörter-Politik“ vor: Bewirtschaftung des Sees gemäß dem Gesetz, Abfangen von Abwässern, Beseitigung von Schlamm und Bau von Ufern sowie Belebung des Gewässers und Verschönerung der Umwelt.

Mit der Entschlossenheit, die Umweltverschmutzung zu beseitigen, hat Xiamen seither nicht nur drei Jahre in Folge jedes Jahr zehn Millionen Yuan RMB an Finanzmitteln investiert, sondern auch gleichzeitig die Abwassergebühren und andere Mittel über mehrere Kanäle finanziert.

Um die Verschmutzung einzudämmen, wurden Dutzende von umweltverschmutzenden Betrieben rund um den See geschlossen und die Entwässerungsgräben sowie Regenwasserabflüsse auf der Nord- und Südseite des Sees vollständig abgesperrt. 16 Abwasserpumpstationen und eine Seewasserpumpstation wurden errichtet. Um den See auszubaggern, wird alle zehn Jahre eine große Ausbaggerung durchgeführt, bei der insgesamt 5,5 Millionen Kubikmeter ausgebaggert werden.

Der Parteisekretär der Stadt Xiamen, Cui Yonghui, sagte: „Wir blicken auf 36 Jahre Praxis in Xiamen zurück. Wenn man die 20-Wörter-Politik von Xi Jinping verstehen will, wird man feststellen, dass diese 20-Wörter-Politik ein komplettes theoretisches System der ökologischen Umweltpolitik darstellt, die immer deutlicher eine gedankliche Führung und praktische Antriebskraft offenbart.“

(Quelle: CRI Deutsch)