Zhang Ruyi und die Kunst der Wirklichkeit

151

Auch Zhang Ruyi liebt Metaphern! So schuf sie in ihrem Künstleratelier in Shanghai ihren ersten Kaktus aus Beton, um die Entfremdung von der Natur zu symbolisieren… Und vieles mehr…

„Leise sprechen“ – so lautet der Titel ihrer großen Einzelausstellung, die gerade im Zentrum für zeitgenössische Kunst in Peking zu Ende gegangen ist. Das Museum hat bei ihr rund zwanzig Werke in Auftrag gegeben, darunter Installationen von großer emotionaler Kraft, die von Fremdheit und Beklemmung geprägt sind – Stigmata der Isolation und des Eingesperrtseins, die sie während der Pandemie erlebte.

Die Künstlerin nahm an der Biennale von Lyon Ende 2022 mit dem Thema “Manifest der Zerbrechlichkeit” teil. Eine sehr bemerkenswerte Beteiligung, die eine Ausstellung im französischsprachigen Europa einläuten könnte!

Wut auf die Moderne

Zhang begann, sich durch Zeichnungen auszudrücken, später experimentierte sie mit Skulpturen und Installationen, die ihr im Laufe der Jahre zu ihrem heutigen Ruhm verhalfen. Und das nicht nur künstlerisch. Denn sie stellt alles in Frage. Offensichtlich hat sie einige Rechnungen offen: mit der Stadtentwicklung, mit der Industrialisierung. Deren geballte Auswirkungen auf den Menschen und die Natur hinterfragt sie intensiv. Ihr ganzes Werk zeugt davon.

Grafisch unterteilt es den Raum in Schichten von suggestiven Rastern: die Kacheln eines Hauses, Bebauungspläne. Es ist geometrisch, geordnet und gleichzeitig von Weisheit durchdrungen. Denn es geht um die Austauschbarkeit zwischen privaten und öffentlichen Räumen. Es geht also darum, das alltägliche Leben neu zu gestalten, indem die Wechselwirkungen, die Spannungen zwischen Menschen, Materialien und Lebensräumen erforscht werden.

Das Durchsuchen von Baustellen…

… nach all dem Schutt, den sie in andere Formen, zum Beispiel organisch, umgestalten kann, treibt Zhang an. Noch besser ist es, wenn sie beides kombiniert: Sie gießt Beton in eine organische Form, die einen Kaktus darstellt, ihre “Muse” als Pflanze. Eines Tages fand sie in der Wohnung, die sie gerade gemietet hatte, einen zurückgelassenen Kaktus, der schon lange nicht mehr umgetopft worden war; er hatte alle Dornen abgeworfen, um Wasser zu sparen! Er hatte trotzdem überlebt. Die Künstlerin erzählte diese Geschichte, als sie “Modern Fossil” (2022) vorstellte, das wir auf der Biennale de Lyon entdeckt haben. Das Werk zeigt Kakteen, die aus einem halbkugelförmigen Material herauswachsen…

Mach den Kaktus?

Sollen wir der Künstlerin dafür danken, dass sie uns durch ihre Werke, die den Kaktus, eines ihrer bekanntesten Symbole, darstellen, zu uns selbst zurückführt? Ich für meinen Teil tue es, denn ich sehe mich selbst als Kaktus im Angesicht von… eines Tages werden wir es alle wissen. Bis dahin sollten wir unsere Ressourcen unter unserem Schutzdach verstecken, alle unsere Stacheln gut bewachen, um in dieser unsicheren Welt überleben zu können.