230.000 km2 für die biologische Vielfalt

267

Viele Bilder kommen uns in den Sinn, wenn wir an das riesige China denken. Wir zoomen im Allgemeinen auf die arrogante Megalopole, die bei Einbruch der Dunkelheit vor Farbe strotzen und niemals schlafen…, auf die Vergnügungs- und Themenparks wie den sehr beliebten Ocean Park in Hongkong. Die stolze Kaiserstadt, die Terrakotta-Armee von Xi’An, die Große Mauer… wenn wir an die Vergangenheit denken. Aber wissen wir, dass 60 % der Fläche Chinas von Bergen und Hügeln bedeckt ist? Dass die Natur dort erhaben und geschützt ist?

1956, das erste Naturschutzgebiet

Wir sprechen auch über die Auswirkungen Chinas auf das Klima, da es ein großer Emittent von CO2 ist. Aber dabei ignorieren wir, dass dieses Land den Schneeleoparden der tibetischen Hochebene schützt, den Schopfgibbon der subtropischen Wälder… und natürlich den bezaubernden und endemischen Großen Panda, der zum Wahrzeichen des World Wide Fund for Nature (WWF) geworden ist.

China ist seit langem um seine Umwelt besorgt. Das erste Naturschutzgebiet wurde 1956 eingerichtet, und bis heute gibt es etwa 10.000.

Aber wie in anderen Fällen kann man schneller die zu schützenden Gebiete ausweisen, als ihre ordnungsgemäße Bewirtschaftung sowohl vor Ort als auch auf Verwaltungsebene abzuschließen. In dieser Hinsicht war die COP15 – die Konferenz der Vereinten Nationen zur biologischen Vielfalt -, die 2021 in China unter dem Vorsitz von Xi Jin Ping stattfand, von großem Nutzen. Die Umkehrung des Verlusts der biologischen Vielfalt erschien in ihrer ganzen Dringlichkeit.

Da das Landschaftsbild sehr vielfältig ist, haben sich dort unzählige Ökosysteme entwickelt, in denen rund 34.000 Tier- und Pflanzenarten zusammenleben. Manche im „Überlebensmodus“.

Jedes Jahr erstellt die IUCN (International Union for Conservation of Nature) eine Rote Liste, um eine Bestandsaufnahme zu machen. Derzeit sind 147.517 Tierarten gefährdet, darunter 41.459 vom Aussterben bedrohte Arten.

5 neue Nationalparks

Anscheinend ist das Risiko des Aussterbens in China höher als im weltweiten Durchschnitt. Daraus ergibt sich die moralische Pflicht, die Unversehrtheit der biologischen Vielfalt zu bewahren, um die weltweite biologische Vielfalt zu schützen.

Derzeit arbeitet China auf 230.000 km2 seines Territoriums in 5 Nationalparks an diesem Thema. Sie orientieren sich an dem 2015 initiierten Pilotprojekt im Nationalpark Großer Panda, d. h. 81 Naturschutzgebiete, verteilt auf 3 Provinzen… Die „einheitliche“ Verwaltung hat sich jedoch bewährt, und so wurden die 5 neuen Nationalparks in Betrieb genommen.

Wuyi, Genbank

Diese Nationalparks liegen in unterschiedlichen Klimazonen, von Schnee und Nordlicht im Norden bis zu brütender Hitze und sintflutartigen Regenfällen im Süden. Sie malen ein prächtiges Fresko, auf dem einheimische Arten neben Panthern, sibirischen Tigern und Leoparden, Pandas, Schopfgibbons leben… ganz einfach das Fresko der Natur, von dem wir träumen, es sei ewig.

Und gerade in dieser Hinsicht ist der Park des Wuyi-Gebirges ein großes Versprechen. Er dient als Genbank für eine Vielzahl von seltenen und gefährdeten Arten und gibt ihnen die Möglichkeit, sich zu regenerieren.

Tibetische Schafhirten, Hüter der Wälder

Chinesische Studien haben gezeigt, dass in den an die Schutzgebiete angrenzenden Bevölkerungen eine gewisse Armut herrscht. Es liegt auf der Hand, den Standort in den Mittelpunkt der Bewirtschaftungsmechanismen zu stellen – ein ökologisches Bewirtschaftungsmodell, das viele Menschen glücklich macht.

So sind heute mehrere tausend Hirten im tibetischen Hochland als Waldhüter oder in der Verwaltung des Sanjianguyan-Nationalparks tätig. Ein Park, in dem auch die Quellen des Yang ze Kiang, des Gelben Flusses und des Lancang liegen. Ein weiteres Thema, mit dem man sich befassen sollte.