China, Land der Berge

371

Das Relief Chinas ist vor allem durch die Berge geprägt. Wussten Sie, dass 40% des chinesischen Territoriums über 2.000 Meter über dem Meeresspiegel liegen? Die Höhe nimmt von Westen nach Osten ab, von der Himalaya-Kette bis zu den Küsten des reichen Südostchina.

Im Allgemeinen gibt es in China drei große Reliefs. Zunächst ein kontinentaler Steilhang, der vom Großen Khingan über das Taihang-Gebirge zum Yunnan-Guizhou-Plateau verläuft; dann die trockenen Hochebenen im Norden und Westen der fruchtbaren Ebenen im Osten, wo sich die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung und die intensive Landwirtschaft konzentrieren. Natürlich müssen die Chinesen aus dem wenigen kultivierbaren Land möglichst viel herausholen.

Das westliches China: Der Himalaya

Das bekannteste Gebirge. Der Himalaya trennt die chinesische Welt von der indischen Welt. SisDie Bergkette gipfelt in 8.849 Metern Höhe am Everest an der chinesisch-nepalesischen Grenze. Hinter dem Himalaya liegt in nördlicher Richtung die tibetische Hochebene, eingerahmt vom Karakorum und dem Kunlun-Gebirge. Diese teilen sich in mehrere Zweige auf, wenn man sich vom Pamir nach Osten bewegt.

Zentralchina: von Yunnan bis zur Großen Mauer

Zentralchina liegt zum großen Teil tiefer als die westlichen Regionen. Das Relief besteht aus Mittelgebirgen, Hochebenen, Hügeln und Becken. Wir können jedoch mehrere oft gut unterteilte Untergruppen unterscheiden.

Im Westen, wenn wir den Weg von Tibet aus wieder aufnehmen, steigt die Yunnan-Guizhou-Hochebene in zwei Stufen auf 1.200 bzw. 1.800 Meter an, und zwar in Richtung der steilen Berge, die die östliche Grenze der tibetischen Hochebene markieren. Der Süden dieser Reihe ist stärker von der Höhe geprägt: Yunnan zeichnet sich durch sein karstiges Relief und seine steil abfallenden Täler aus.

Zunächst ein kontinentaler Steilhang, der vom Großen Khingan über das Taihang-Gebirge zum Yunnan-Guizhou-Plateau verläuft; dann die trockenen Hochebenen im Norden und Westen der fruchtbaren Ebenen im Osten, wo sich die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung und die intensive Landwirtschaft konzentrieren. Hier sind die Berge bis zu 3767 Meter hoch. Südlich des Qinling liegen die dicht besiedelten und stark industrialisierten Gebiete der Jangtse-Ebene und flussaufwärts das Sichuan-Becken. Neben dem Qinling als innerer Grenze ist das Nanling-Gebirge das südlichste der Gebirge, die das Land von Osten nach Westen durchziehen. Südlich von Nanling erlaubt das tropische Klima zwei jährliche Reisernten. Im Süden befindet sich das Perlflussbecken.

Kehren wir schließlich in den Norden dieses „zentralen“ Chinas zurück, um die Große Mauer zu sehen, die sich auf der mongolischen Hochebene in einer durchschnittlichen Höhe von 1.000 Metern erhebt und von Osten nach Westen von den Yin-Bergen in einer Höhe von etwa 1.400 Metern durchzogen wird. Im Süden liegt das größte Lößplateau der Welt mit einer Fläche von 600.000 km2, das sich über die Provinzen Shaanxi, Gansu und Shanxi sowie einen Teil der Autonomen Region Níngxià erstreckt.

Ostchina: mit Ausnahme von Fujian

Abgesehen von den Mittelgebirgen im Südosten (Fujian) bestehen die Küstenregionen aus niedrig gelegenen Ebenen und Hügeln, die sich für die Landwirtschaft und hohe Bevölkerungsdichten eignen. In dieser Region münden die drei großen chinesischen Flüsse ins Meer und bilden Deltas. Die südliche Küste ist stärker gegliedert. So viele steile Landschaften, die zum Wandern einladen, wenn China wieder für den Tourismus geöffnet wird.