Chinas Inlandstourismus erholt sich nach der Lockerung von COVID-19-Maßnahmen

200

„Meine Tochter hatte im Mai ihren 6. Geburtstag. Eigentlich hatte ich ihr einen Ausflug ins Disneyland in Shanghai versprochen. Wegen der neuen COVID-Welle in Beijing vor einiger Zeit konnten wir aber leider nicht dorthin fahren. Wenn ich nun die Zeit finde, werde ich mit meiner Frau und meiner Tochter nach Shanghai reisen“, sagt Herr Guo, der in Beijing lebt. In vielen Teilen Chinas gibt es nun zahlreiche Menschen wie ihn, die in naher Zukunft reisen wollen.

Am 30. Juni wurde das Shanghai Disneyland nach einer Schließung von fast 100 Tagen wieder eröffnet. Die Ticketverkäufe stiegen am ersten Tag nach der Wiedereröffnung im Vergleich zum Vorjahr um 42 Prozent.

Hangzhou

Der Tourismusmarkt erholt sich auch in Beijing allmählich, wo der Fremdenverkehr im Mai, als die Stadt von einer neuen COVID-Welle erfasst wurde, in eine Rezession geraten war. „Nachdem die Pandemie wieder unter Kontrolle gebracht wurde, war mein Hotel im Juni ständig gebucht“, erklärt der Manager eines Hotels in Miyun, einem nördlichen Außenbezirk der chinesischen Hauptstadt. „Hotelzimmer sind jetzt schwer zu bekommen, auch der nächste Samstag ist ausgebucht und auch zu anderen Zeiten gibt es nicht mehr viele Zimmer.“ Dem Manager zufolge gibt es in dem Hotel derzeit nicht einmal Sonderangebote.

Wang Jun betreibt ein Gästehaus in Lijiang in der südwestchinesischen Provinz Yunnan. „Ab dem 15. Juni stieg die durchschnittliche Zahl der Touristen täglich um fast 20.000 im Vergleich zum Vorjahr“, erklärt Wang zum neuen Tourismusboom in der idyllischen Kleinstadt. „Da die Pandemie allmählich unter Kontrolle ist, sind viele Orte wieder geöffnet worden. Selbstverständlich denken die Menschen darüber nach, sich woanders zu entspannen, nachdem sie so lange zu Hause waren. Außerdem fällt diese Zeit mit dem Ende der Hochschulaufnahmeprüfung zusammen, sodass auch viele Studenten zur Erholung nach Lijiang kommen.“  

Fuzhou

Auch im malerischen und im Sommer kühlen Lushan-Gebirge wurde ein neuer Tourismus-Boom verzeichnet, wobei sich die Zahl der Touristen in dieser Woche im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdoppelt hat. Jüngsten Statistiken des Komitees für die Entwicklung des Tourismus in Lushan zufolge wurden zwischen dem 6. Juni und 26. Juni 919.000 Besucher in dem Sommerrückzugsort in der ostchinesischen Provinz Jiangxi gezählt, darunter 468.000 Besucher in den Hauptattraktionen im Gebirge.

Daten der chinesischen Zivilluftfahrtbehörde CAAC zeigen, dass es vom 20. Juni bis 26. Juni landesweit täglich 9.860 Flüge gab und das durchschnittliche tägliche Passagieraufkommen erreichte 804.000.

Die Erholung des chinesischen Tourismusmarktes sei zwar auch auf saisonale Faktoren zurückzuführen, dennoch sei sie in erster Linie untrennbar mit der rechtzeitigen Anpassung der Präventions- und Kontrollmaßnahmen gegen COVID-19 im ganzen Land zur Förderung des Tourismus verbunden, hieß es in mehreren lokalen Medien.

(Quelle: CRI Deutsch)