Das Chaidamu-Becken (Qaidam)

325

Das Qaidam-Becken befindet sich in Qinghai, im nordöstlichen Teil des Qinghai-Tibet-Plateaus, und umfasst eine Fläche von etwa 200.000 km2, womit es die drittgrößte Beckenlandschaft Chinas ist. Am Boden des Beckens beträgt die durchschnittliche Höhe 2.600 bis 3.000 m. Damit ist es auch das höchstgelegene Becken in China.

Der Boden des Beckens ist weitläufig und flach, so dass man bei einer Fahrt zu Pferd oder mit dem Auto den Eindruck hat, sich in einer Ebene zu befinden. Das Qaidambecken ist reich an Bodenschätzen und trägt den Spitznamen „das Becken der Schätze“. Salz, Erdöl, Blei-Zink-Erz und Borax sind die „vier großen Schätze“ von Qaidam. Es gibt in der Tat viel Salz, verteilt auf mehr als hundert mehr oder weniger ausgedehnte Salzwasserseen, und man schätzt, dass es im Qaidam mehr als 60 Milliarden Tonnen Speisesalzreserven gibt. Es ist üblich, Flughäfen zu sehen, die vollständig mit Salz bedeckt sind, oder Häuser, die mit Salz gebaut wurden.

Qaidam ist ein mongolisches Wort und bedeutet „Salzteich“.

Noch mehr zum Thema Ressourcen

Unter dem Salz liegt Qaidam, eines der neun wichtigsten erdölführenden Becken Chinas und das größte Zentrum der Onshore-Produktion. Das Qinghai-Erdölfeld, das seit 1954 ausgebeutet wird, umfasst die Ölfelder Lenghu, Gasikule, Yuejin-2 und Huatugou sowie die Gasfelder Sebei-1, Sebei-2 und Tainan.

Insgesamt verfügt es über nachgewiesene Reserven von 347,65 Millionen Tonnen (mehr als 2 Milliarden Barrel) Erdöl und 306,6 Milliarden Kubikmetern (10,83 Billionen Kubikfuß) Erdgas. Die jährliche Produktionskapazität beträgt etwa 2 Millionen Tonnen Erdöl und 8,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas. Eine Pipeline verbindet das Huatugou-Feld mit der großen Raffinerie in Golmud, und die Sebei-Gasfelder sind mit Xining, Lanzhou und Yinchuan verbunden.

Qaidam verfügt über Reserven an Asbest, Borax, Gips und verschiedenen Metallen sowie über die größten Lithium-, Magnesium-, Kalium- und Natriumreserven in ganz China.