Der antike Gebäudekomplex in den Wudang-Bergen

45

Die in den landschaftlich reizvollen Tälern und an den Hängen der Wudang-Berge in der Provinz Hubei gelegene Stätte, die während der Ming-Dynastie (14. bis 17. Jahrhundert) als organisierter Komplex errichtet wurde, beherbergt taoistische Bauten, die bereits aus dem 7. Jahrhundert stammen. Sie repräsentieren die höchsten Standards chinesischer Kunst und Architektur über einen Zeitraum von fast 1.000 Jahren.

Die Paläste und Tempel, die den Kern dieser Gruppe weltlicher und religiöser Gebäude bilden, sind ein Beispiel für die architektonischen und künstlerischen Errungenschaften der chinesischen Yuan-, Ming- und Qing-Dynastien. 

Die Paläste und Tempel des antiken Gebäudekomplexes befinden sich inmitten der Gipfel, Schluchten und Rinnen der malerischen Wudang-Berge in der Provinz Hubei. Die Stadt war seit der frühen Tang-Dynastie ein taoistisches Zentrum, und einige taoistische Gebäude lassen sich bis ins 7. Jahrhundert zurückverfolgen.

Die erhaltenen Gebäude sind jedoch ein Beispiel für die architektonischen und künstlerischen Errungenschaften der chinesischen weltlichen und religiösen Bauten der Yuan-, Ming- und Qing-Dynastien. Der antike Gebäudekomplex erreichte seinen Höhepunkt während der Ming-Dynastie mit 9 Palästen, 9 Klöstern, 36 Nonnenklöstern und 72 Tempeln, nachdem Kaiser Zhu Di sein kaiserliches Regime mit dem Taoismus in Einklang gebracht hatte.

Heute sind noch 53 antike Gebäude und 9 architektonische Stätten erhalten, darunter der Goldene Schrein und der Alte Bronzeschrein, bei denen es sich um vorgefertigte Bronzebauten aus dem Jahr 1307 handelt, die Verbotene Stadt mit ihren Steinmauern aus dem Jahr 1419, der Palast des Purpurnen Himmels, der ursprünglich im 12. Jahrhundert erbaut, im 15. Jahrhundert umgebaut und im 19. Jahrhundert erweitert wurde, der Nanyang-Palast aus dem 12. und 13. Jahrundert, der Fuzhen-Tempel aus dem 15. und 17. Jahrhundert und das steinerne Zhishi-Yuanyue-Tor, das 1522 errichtet wurde, um den Zugang zu den Wudang-Bergen zu markieren.

Die Gebäude in den Wudang-Bergen sind von außergewöhnlicher architektonischer Kunst und Technologie geprägt und repräsentieren das höchste Niveau chinesischer Kunst und Architektur, das in einem Zeitraum von fast 1.000 Jahren erreicht wurde. Sie sind Beispiele für religiöse und weltliche Gebäude, die eng mit der Entwicklung des Taoismus in China verbunden sind und von den aufeinander folgenden Kaisern großzügig ausgestattet wurden.

cof

Als außergewöhnlich großer und gut erhaltener taoistischer Gebäudekomplex ist er ein wichtiges Zeugnis für das Studium der frühen Ming-Politik und der chinesischen Religionsgeschichte.