Ein Jahr nach Olympia in Beijing: Wintertourismus gewinnt in China weiter an Bedeutung

152

An der letzte Woche jährte sich der Beginn der Olympischen Winterspiele in Beijing zum ersten Mal. In der ersten Wintersaison nach den Olympischen und Paralympischen Winterspielen in der Heimat nimmt die Begeisterung für den Wintersport in ganz China weiter zu.

Bereits zu Beginn der Bau- und Renovierungsarbeiten an den Veranstaltungsorten hatte Beijing einen Plan für die nachhaltige Entwicklung des „Vogelnests“, des „Eiswürfels“ und des „Eisbandes“ ausgearbeitet. Nach den Olympischen Spielen wurden diese drei Austragungsorte schnell in den regulären Betrieb nach den Wettkämpfen überführt. Eine Vielzahl von neuen Konsumszenarien und Vergnügungsmöglichkeiten wurden geschaffen, um immer mehr Wintersportbegeisterte in diese Stadien von Weltniveau zu locken. Während des Frühlingsfests wurden sie von insgesamt etwa 60.000 Menschen besucht.

Der Skilehrer Lu Yongshuai stammt aus Chongli in der nordchinesischen Provinz Hebei und sein Einkommen hat sich in den vergangenen Jahren erhöht, da er sowohl in China als auch in Neuseeland und Kanada als Skilehrer zertifiziert ist. Lu sagt, der „Genting Snow Park“ in Chongli werde derzeit täglich von Tausenden von Besuchern aufgesucht und mehr als 300 Personen am Tag ließen sich von den Trainern unterrichten. Die Nachfrage sei so groß, dass sich die Ausbilder „überfordert“ fühlten. „Heute haben zwei Gruppen von Schülern meinen Skikurs gebucht, jede Gruppe zwei bis drei Stunden, der Tag wird voll sein.“

Wang Zihao aus der südchinesischen Provinz Guangdong kann seine Begeisterung kaum zurückhalten, als er in der nordostchinesischen Stadt Changchun aus dem Zug steigt und eine Schneedecke entdeckt, wie er sie noch nie zuvor gesehen hat. „Das ist der Geruch des Winters“, sagt Wang. Er reist nicht nur wegen des Schnees nach Changchun, sondern auch wegen der zahlreichen Winteraktivitäten.

Seit einigen Jahren setzten Städte im gesamten Nordosten Chinas auf die Entwicklung des Wintertourismus. Heute ist der Berg Changbaishan, der zu den besten Pulverschneegebieten der Welt gehört, mit seinen üppigen Skigebieten ein ideales Ziel für Skifahrer geworden. Mehrere Städte im Nordosten Chinas haben ihre eigenen lokalen Marken etabliert und nutzen ihre Stärken und Traditionen, wie das Reiffestival in der Stadt Jilin, das Winterangelfestival am Chagan-See in Songyuan und das Eis- und Schneeskulpturenfestival in Harbin.

Auch in den südchinesischen Provinzen, in denen die Temperaturen wärmer sind und nur wenig Schnee fällt, beginnen immer mehr Anfänger, sich im Glanz des Wintersports zu sonnen. Die Schneemaschinen dort liefen während der einwöchigen Feiertage zum Frühlingsfest ununterbrochen, um die wachsende Nachfrage zu befriedigen. Skifahrer und Snowboarder strömten in die Skigebiete, von der „Alps Snow World“ in der Stadt Shenzhen in der südchinesischen Provinz Guangdong bis zur „Guilin Tianhu Snow World“ im Kreis Quanzhou im südchinesischen Autonomen Gebiet Guangxi der Zhuang-Nationalität.

Obwohl China große Fortschritte im Bereich des Schneesports gemacht hat, ist es noch ein weiter Weg, bis es eine Wintersportmacht ist. Aber es besteht kein Zweifel daran, dass China auf dem Weg zu weiterem Wachstum ist.

(Quelle: CRI Deutsch)