Ein junger, brillanter Freund Chinas, Treffen mit Jérémy Bricq, Präsident von Belgien-Tourismus Wallonie

263

Jérémy Bricq ist Präsident von Belgien-Tourismus-Wallonie (WBT), Beigeordneter für Kultur der Stadt Saint-Ghislain und Koordinator der belgischen Delegation im Europäischen Ausschuss der Regionen. LHCH International traf den jungen, 27 Jahre alten Politiker, der ein großer Freund Chinas ist, bei Dreharbeiten in der Villa Lorraine. Dort sollten die wallonischen MitarbeiterInnen geehrt werden, die ausgewählt worden waren, Belgien im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich der 50 Jahre währenden Freundschaft zwischen dem Königreich Belgien und China zu vertreten.

LHCH: Können Sie uns zunächst etwas über WBT erzählen?

Jérémy Bricq: Der Verein Belgien-Tourismus Wallonie, kurz WBT, setzt seit 30 Jahren sein ganzes Know-how ein, um den wallonischen Tourismus in Belgien und im Ausland zu fördern. Der WBT besteht aus etwa sechzig Personen. Er ist für die Förderung des wallonischen Tourismus in Belgien und im Ausland zuständig. Die wichtigsten Märkte sind Europa, aber auch China.

LHCH: Um diesen schönen kulturellen Dialog zu beginnen, haben Sie vor allem damit begonnen, China zu sich zu holen!

Jérémy Bricq: Ja, vor 4 Jahren habe ich als Beigeordneter für Kultur in meiner Stadt Saint-Ghislain das Gesangs- und Tanzensemble aus Hubei zu unserem Weltfolklorefestival eingeladen. Dieses Ensemble aus der Stadt Wuhan ist in China sehr bekannt. Es besteht aus hundert Tänzern und Musikern, von denen die besten zu unserem Festival kamen. 17.000 Menschen haben ihnen hier zugejubelt.

LHCH: Sie haben China bei dieser Veranstaltung aus einer anderen Perspektive als der der Medien kennengelernt.

Jérémy Bricq: Allerdings. Mir wurde klar, wie stolz die Chinesen auf ihre Vergangenheit sind. Ihnen ist es wichtig zu betonen, dass ihre Zivilisation mehr als tausend Jahre älter ist als die anderen bekannten älteren Reiche der Welt (etwa 4000 Jahre). Sie betonen auch die Einheit, die frühe Entwicklung und den fortgeschrittenen Charakter dieser Zivilisation. Indem sich dieses Reich heute der Welt öffnet, zeigt es seinen Willen, den Reichtum seiner Traditionen so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen. Das Ensemble führte uns durch die verschiedenen Traditionen der Volksrepublik China: das Fest der Ernte, das Drachenboot oder der Tanz der Tang-Dynastie, ein typischer Tanz des kaiserlichen Hofes, Nummern von seltener Schönheit. Wir hatten auch das Glück, Yang Jun begrüßen zu dürfen, einen Opernsänger aus Huangmei, einem berühmten Ort in Hubei.

Das belgische Wuyishan!

LHCH: Wenn chinesische Touristen auf ihrer Europareise durch Belgien reisen, machen sie meist in Brüssel Halt. Wie kann man sie in den Süden des Landes locken?

Jérémy Bricq: Trotz der außergewöhnlichen Kulturschätze der Wallonie, zu denen die von der UNESCO gelisteten neolithischen Stätten in Mons, die Schlösser, die Kathedralen usw. gehören, kennen die chinesischen Touristen dieses immense Entdeckungspotenzial noch nicht so recht. Aber wir organisieren thematische Routen wie „die 23 bezaubernden Städte der Wallonie“, um ihnen den Besuch schmackhaft zu machen.

LHCH: Die Chinesen hier lieben Wallonien sowieso. Insbesondere die kleine Stadt Dinant, echte belgische Wuyi-Berge! Und die Chinesen, hier und da, lieben ganz allgemein die Freundlichkeit und Schlichtheit der Wallonen.

Jérémy Bricq: Ich habe gehört, dass die chinesische Community in Belgien unser Kulturerbe liebt, zweifellos seine Noblesse, sein Alter … Die Stadt Lüttich, Hauptstadt der Wallonie, blickt auf eine mehr als 1000-jährige Geschichte zurück. Wussten Sie, dass die Stadt Mons mit der Stadt Changsha, der Hauptstadt der Provinz Hunan, eine Städtepartnerschaft unterhält? Und die Provinz Hennegau ist mit der Provinz Hunan verschwistert.

LHCH: Geburtsort des riesigen Fernsehsenders Hunan TV, der heute international tätig ist. Aber diese Liebe von Provinz zu Provinz ist auch die authentische Seite, die Liebe zu den historischen und kulturellen Wurzeln. Im Gegenzug hat unser LHCH-Team einen Dokumentarfilm über Jean-François Maljean gedreht, den großen belgischen Jazz-Pop-Pianisten und großen Liebhaber chinesischer Minderheiten und ihrer bunten Folklore. Der Star mit Millionen von Likes für sein Video zu Ehren der Stadt Wuhan, die vor fast 2 Jahren so schwer von Covid betroffen war, mag besonders die Lieder dieser Minderheiten.

Jérémy Bricq: Jean-François Maljean ist ein großartiger Botschafter der Wallonie und Belgiens in China, ja. Diese bescheidene Seite im Know-how, aber auch hohe Qualität, Aufrichtigkeit, Liebe zum Authentischen zeichnet die kleinen Völker aus. In diesem Zusammenhang lassen sich einige schöne Vergleiche anstellen.

Die Wallonie und die Gastronomie

LHCH: Da wir uns ja gerade in diesem Tempel des guten Geschmacks, der Villa Lorraine, befinden, die erst kürzlich komplett renoviert wurde, könnten Sie uns etwas über die Gastronomie Ihrer Region erzählen?

Jérémy Bricq: Ich möchte besonders erwähnen, dass wir in Saint-Ghislain eine sehr renommierte Hotelfachschule haben: das Provinzgymnasium. Zusammen mit Namur sind dies die besten Hotelschulen in Wallonien.

LHCH: Die chinesischen Touristen begreifen schnell, dass man in Belgien gut isst.

Jérémy Bricq: Selbst in kleinen Restaurants, den gewöhnlichsten Restaurants, essen wir in Belgien gut, ja. Das ist immer noch eine unserer Traditionen. Unsere chinesischen Freunde werden auch feststellen, dass wir die größte Anzahl von Sternerestaurants (im Verhältnis zur Einwohnerzahl) der Welt haben! Die Verleihung der Michelin-Sterne für Belgien findet im Rahmen einer Veranstaltung in Mons statt. Der Guide Michelin und die Provinz Hennegau haben das Festifood-Festival in Mons wieder ins Leben gerufen. Chefköche, Restaurants und Caterer stellen ihre Gerichte und Rezepte auf einer Art gastronomischer Messe vor, die für die breite Öffentlichkeit zugänglich ist.

LHCH: Mons war 2015 Kulturhauptstadt Europas. Heute wird der von dem großen Architekten Calatrava entworfene Bahnhof nach und nach fertig gestellt. Auch die Universität ist offen für die chinesische Kultur.

Jérémy Bricq: Die Stadt Mons wächst. An der Universität Mons gibt es eine hervorragende Abteilung für Chinesischunterricht, „Umons“, mit ehemaligen Professoren des Konfuzius-Instituts. Ich habe sogar gehört, dass unsere Pharmakologieabteilung offen für chinesische Kräuter ist. Das müsste ich noch bestätigen.

LHCH: Was würden Sie Chinesen, die neu in der Wallonie sind, raten, als erstes zu probieren?

Jérémy Bricq: In Lüttich gibt es die herrlichen Boulets mit der berühmten Sauce Lapin. Aber wir haben hier auch hervorragenden Chicorée, der mit Schinken überbacken ein Genuss ist. Es gibt noch viele andere landestypische Spezialitäten, wie zum Beispiel unsere Biere und alle unsere Käsesorten.