Einzigartige Reiseziele in China (Teil 1)

489

1. Der Sommerpalast von CHENGDE

„Zur Versöhnung der ethnischen Minderheiten in der Mongolei, Xinjiang und Xizang (Tibet)“

Der Sommerpalast von Chengde ist der größte der alten kaiserlichen Gärten, die bis heute in China erhalten sind. Er befindet sich am Westufer des Flusses Wuli, in der Stadt Chengde, Provinz Hebei, Nordchina, und umfasst eine Fläche von mehr als fünfeinhalb Quadratkilometern und gehört zu den vorrangig zu schützenden Standorten und Gebieten und berühmten Grünflächen in China.

Diese Sommerresidenz wurde ursprünglich von Kaiser Kangxi zu Beginn der Qing-Dynastie erbaut, um die Verteidigung der nördlichen Grenze zu stärken, aber auch um politische Meinungsverschiedenheiten mit den angrenzenden ethnischen Gruppen beizulegen. Neben der Funktion als Sommerresidenz der Kaiser hatte der Palast daher auch einen besonderen symbolischen Wert.

Im gesamten Park sind Nachbildungen einiger berühmter Stätten und Landschaften in China zu sehen. Die nördlichen und südlichen Seen bilden die Landschaften der Jiangnan-Region ab, die nördliche Grasfläche erinnert an die weiten Steppen der Mongolei; die westlichen Hügel erinnern an bestimmte Regionen der Hochgebirgsplateaus; die Palastmauern schließlich sind eine Nachbildung der Großen Mauer.

Die acht äußeren Tempel

Bei den acht äußeren Tempeln handelt es sich um buddhistische Tempel, die außerhalb des Sommerpalasts von Chengde stehen. Die Stadt hatte einst insgesamt elf Tempel, aber da nur acht von ihnen von unabhängigen Stellen verwaltet wurden, nannte man sie die acht äußeren Tempel. Von den elf sind heute nur noch sieben übrig. Die meisten von ihnen waren als Demonstration von Prunk und Freundschaft für die mongolischen oder tibetischen Könige und Adligen gedacht, die zu Besuch an den Hof kamen, und sie dienten ihnen auch als Unterkunft. Sie waren daher mit starken politischen und symbolischen Konnotationen durchdrungen.

Einige dieser elf Tempel sind in einem rein tibetischen Stil gehalten, andere in einem reinen Han-Stil, während die beiden Stilrichtungen sich bei einigen mischen. Sie vereinen daher die Quintessenz der Han- und tibetischen Baukunst und strahlen eine sehr kaiserliche Anziehungskraft und Majestät aus.

Von den acht buddhistischen Tempeln ist der Putuozong shengmiao, eine kleinere Nachbildung des tibetischen Tempels von Lhassa, für LHCH der schönste für einen Besuch.

Diese elf Tempel mit so unterschiedlichen Stilrichtungen und Inspirationen wurden von der Qing-Regierung mit dem Gedanken gebaut, die unterschiedlichen ethnischen Minderheiten in der Mongolei, Xinjiang und Tibet zu vereinen und zu versöhnen.

2. Die MOGAO oder Dunhuang-Höhlen 

„An der legendären Seidenstraße, 1000 Jahre erhabenste buddhistische Kunst“

Die Mogao-Höhlen, auch bekannt als die tausend-Buddha-Grotten oder Höhlen der tausend Buddhas, bilden ein System von 500 Tempeln 25 km südöstlich des Zentrums von Dunhuang, einer Oase an einem religiösen und kulturellen Knotenpunkt an der Seidenstraße, in der Provinz Gansu, China. Außerdem befindet sich hier der östliche Ausläufer des Berges Mingshashan. Die Mogulhöhlen gehören zu den 4 größten Höhlenkomplexen in China. Es sind die größten und reichsten buddhistischen Höhlen der Welt und sie zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Ihre Entstehungsgeschichte begann im Jahr 366. Sie erstrecken sich über 1.610 m von Norden nach Süden und verfügen über 492 Räume, mehr als 45.000 m² Wandmalereien und mehr als 2.400 bemalte Statuen.

Die Höhlen enthalten einige der schönsten Beispiele buddhistischer Kunst aus einem Zeitraum von 1.000 Jahren. 

Es gibt Höhlen und Statuen in allen Größen: die größten sind einfach und kräftig, die kleinsten fein und akribisch. Die Fresken, von erlesener Schönheit, stellen zum größten Teil Szenen aus den kanonischen Texten des Buddhismus dar. Sie zeugen von einem vollendeten künstlerischen Niveau, einer besonders reichen Vorstellungskraft und Erfindungsgabe. Die Besucher betrachten sie voll Staunen.

Vor allem Wandmalereien finden sich in großer Zahl. Sie sind ein wahrer Schatz und von großem historischem und künstlerischem Wert, vor allem jene, die aus der Blütezeit der Tang-Periode stammen. Westliche Forscher sprechen von einer veritablen „Freskenbibliothek“. Im Jahr 1900 wurde ein bedeutender Bestand an Dokumenten entdeckt: die legendären Dunhuang-Manuskripte. Die Manuskripte stammen aus dem späten 4. bis frühen 11. Jahrhundert und enthalten Werke aus den Bereichen Geschichte und Mathematik sowie Volkslieder und Tänze. Es gibt auch viele religiöse Dokumente, von denen die meisten buddhistisch sind, aber auch andere Religionen wie Daoismus, nestorianisches Christentum und Manichäismus sind vertreten. Der Großteil der Manuskripte ist in chinesischer Sprache verfasst. Khotanisch, Kucheanisch, Sanskrit, Sogdisch, Tangutisch, Tibetisch, Alt-Uigurisch, Prakrit und Alt-Türkisch.

In diesen Grotten wurde das „Hua Hu Jing“, die Fortsetzung des „Dao De Jing“ von Lao Zi entdeckt! China besitzt 4 große Höhlenkomplexe: Die Mogao-Höhlen in Dunhuang in Gansu, die Longmen-Höhlen in Henan, die Yungang-Höhlen in Shanxi und die Maijishan-Berghöhlen in Gansu.