Helena Svancar, Head of M&A bei Ericsson, hat eine zentrale Rolle bei der Wende des Telekommunikationsunternehmens gespielt. “Wir sind führend in 5G mit 127 kommerziellen 5G-Verträgen und 79 Live-Netzwerken”, sagte sie gegenüber Real Time.

Helena Svancar

Als Helena Svancar 2018 zu Ericsson kam, war sie fast zwanzig Jahre im Investmentbanking in London, New York und Stockholm tätig. Zuletzt war er Geschäftsführer und Leiter Corporate Finance in der nordischen Region bei der Deutschen Bank.

Bei Svancars Amtsantritt war Börje Ekholm rund ein Jahr lang im Vorstandsvorsitz, die Marktkapitalisierung war halb so groß wie heute, das erste 5G-Netz der Welt noch nicht aktiviert und das Telekommunikationsunternehmen befand sich mitten in einer Trendwende.

“Ich kam mitten im Übergang, das war ein gutes Timing”, sagte er. Es wurde ein stärkerer Fokus auf M&A gegeben, als das Management die Richtung für die Zukunft bestimmen sollte”, sagt Helena Svancar.

Seitdem wurden mehrere Akquisitionen getätigt – größer und kleiner. Einige wichtiger als andere – wie der Kauf von Cradlepoint im Herbst 2020.

Das US-Unternehmen ist nun Teil des Geschäftsbereichs Technologie & New Business von Ericsson, was wiederum eine Möglichkeit für das Telekommunikationsunternehmen ist, außerhalb seines Kerngeschäfts ein neues profitables Geschäft zu finden.

Cradlepoint wird als Marktführer für Unternehmenslösungen in 4G und 5G für Wireless Edge WAN beschrieben. Die Investition erfolgte im Rahmen der Strategie von Ericsson, Marktanteile im schnell wachsenden Geschäftsfeld 5G zu erobern.

“4G war eine Revolution für die Verbraucher. Plötzlich konnten wir Taxis über Apps bestellen und mit Swish bezahlen. 5G wird eine ähnliche Revolution für Unternehmen sein”, sagt Helena Svancar.

Zwar werden künftig auch private Handys und Computer an 5G angeschlossen. Die Tatsache, dass mobile Protokolle der fünften Generation als etwas beschrieben werden, das für Unternehmen revolutionieren wird, ist jedoch hauptsächlich auf die zunehmenden Möglichkeiten zurückzuführen, immer mehr Maschinen und Gadgets mit dem Internet zu verbinden.

“Unsere Hauptkunden sind die Betreiber, aber mit Cradlepoint haben wir wirklich den Schritt zu Geschäftslösungen gemacht. Zum Beispiel konnten Teams, die in Autos herumgefahren sind und Leute für COVID-19 getestet haben, die Ergebnisse direkt über Cradlepoint-Geräte einreichen”, sagt Helena Svancar.

5G ist deutlich schneller und stabiler als frühere Generationen, was beispielsweise eine Voraussetzung für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge ist.

“Es ist ein unglaublich wichtiger und großer Technologiewandel, der viel mehr Innovationen ermöglichen wird.

Führend in 5G

Wenn der Kauf von Cradlepoint ein gutes Beispiel für Ericssons erklärte Strategie war, sich in den neuen Märkten in der Nähe seines Kerngeschäfts zu etablieren, war die Übernahme des Antennen- und Glasfasergeschäfts von Kathrein für 5G eine Möglichkeit für das Telekommunikationsunternehmen, sein Kerngeschäft zu stärken.

“Wir hatten intern bereits Antennen-Know-How, aber die Übernahme des Antennengeschäfts von Kathrein sollte diesen Bereich weiter stärken.

Es gibt auch eine dritte Art von Objekt, die für Ericssons M&A-Team von hohem Interesse ist.

“Um das Technologie-Know-how des Unternehmens zu stärken, suchen wir auch Unternehmen, die sehr technologiegetrieben sind, talentierte Ingenieure haben und möglicherweise ein sehr interessantes Produkt entwickelt haben.

Gemeinsam mit mehreren kürzlichen Akquisitionen, darunter Cradlepoint und Kathrein, ist auch der starke Fokus auf 5G.

“Als unser derzeitiger CEO sein Amt antrat, wurden neue Strategien angenommen– die funktioniert haben. Wir sind jetzt führend in 5G, was unglaublich ist, wenn man bedenkt, dass wir ein Unternehmen aus einem kleinen Land wie Schweden sind. Heute haben wir 127 kommerzielle 5G-Vereinbarungen und 79 5G-Netze, die “in Betrieb” sind.

Aber Huawei ist ein starker Konkurrent.

“Huawei ist unser größter Konkurrent und sie sind sehr schnelllebig”, sagt er. Aber der Wettbewerb ist positiv, und das hat uns zu einem besseren Unternehmen gemacht. Wir mussten uns schnell umdrehen und viel in Forschung und Entwicklung investieren.

Verwaltungsrat von Hoist

Während Helena Svancar ein wichtiges Rädchen in Ericssons Maschinen ist, wurde sie nun auch als Mitglied des Verwaltungsrats der Kreditmanagementgesellschaft Hoist vorgeschlagen.

Was ist der Reiz von Hoist?

“Es ist ein schwedisches Unternehmen, das geografisch in 11 Ländern existiert und führend in dem ist, was sie tut – den Kauf großer Kreditportfolios und die Unterstützung von Privatpersonen bei der Rückzahlung ihrer Schulden.

In gewisser Weise verbindet sich Hoist wieder mit Svancars “vergangenem” Leben – bei der Deutschen Bank und davor – bei Rotschild und SEB.

Während ihrer Zeit bei SEB war Helena Svancar für eine Gewisse Zeit in New York stationiert – Abordnung in Blackstone.

“Es war früh in meiner Karriere und dort habe ich viel über M&A, Private Equity und Zählen gelernt.

Danach zog sie nach London, wo sie zunächst einige Jahre bei Rotschild arbeitete, bevor sie zur Deutschen Bank wechselte, wo sie später die Funktion der Geschäftsführerin und Leiterin der Unternehmensfinanzierung in der nordischen Region übernahm.

“Bei der Deutschen Bank hatte ich einen meiner ersten echten Management-Jobs. Ich habe ein Team aufgebaut, unsere Strategie für die nordische Region entwickelt und eng mit den Kunden zusammengearbeitet. Wir waren führend in der Unternehmensfinanzierung im Allgemeinen, aber speziell auch in den Bereichen M&A, Unternehmensanleihen und Leverage Finance.

Trotz des harten Wettbewerbs im Finanzmekka London konnte sich Helena Svancar durchsetzen. Und 2014 wurde sie von British Financial News zu den 40 mächtigsten unter 40 Jahren bei europäischen Investmentbanken gezählt.

Während ihrer Jahre bei der Deutschen Bank berieten Svancar und ihr Team große Unternehmen wie Telia Sonera, Vattenfall, Sony und Scania.

Autorin (Journalistin): Annelie Östlund

(Quelle: Ericssons M&A-chef: “Vi var tvungna att göra en snabb turn-around” | Realtid.se – Kapitalmarknad, finansiering, strategiarbete & fondförvaltning )