Innere Mongolei, Land Dschingis Khans

275

Die Innere Mongolei ist eines der fünf autonomen Gebiete Chinas. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Republik Mongolei, dem Nachbarland im äußersten Norden Chinas. Es ist ein wunderschönes Land mit vielen verschiedenen Landschaften. Paradoxerweise ist die Innere Mongolei zwar eindeutig chinesisch, aber Einheimische und Touristen suchen hier nach den Spuren von Dschingis Khan, der hier wie ein Halbgott angesehen wird.

Die Innere Mongolei verfügt aufgrund ihrer geografischen Lage über reiche touristische Ressourcen. Die Innere Mongolei liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von mehr als 1000 Metern über dem Meeresspiegel und fasziniert durch ihre einzigartige Naturlandschaft.

Die gesamte Region ist von ausgedehnten Wüstengebieten durchzogen. Einige der bekanntesten Wüsten sind die Badain-Jalan-Wüste, die Tengger Wüste und die Xiangshawan Sandbucht.

Wenn Sie die Innere Mongolei in China entdecken, lernen Sie die Nomadenvölker kennen, die seit Jahrhunderten ihre Traditionen und ihren Respekt vor der großartigen Natur bewahren. Lassen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen, in einer Jurte zu übernachten, wie es die Tradition von jeher verlangt!

Die Innere Mongolei ist reich an Naturschätzen und diese Nomadensiedlungen sind mehr als nur schöne architektonische Bauwerke. Die wilde und unberührte Natur ist vor allem für Naturliebhaber und Abenteurer interessant.

Die 500 Meter hohen Dünen

Die Badain Jaran Wüste ist eine Wüste in China, die sich über die Provinzen Gansu, Ningxia und die Innere Mongolei erstreckt und eine Fläche von 49.000 Quadratkilometern einnimmt. Die Wüste beherbergt sternförmige Dünen, die mit einer Höhe von bis zu 500 Metern zu den höchsten der Welt gehören. Diese Dünen werden in der windigen Region durch unterirdische Quellen aufrechterhalten, die von Schmelzwasser gespeist werden, das über Hunderte von Kilometern durch Felsspalten fließt. Zwischen den Dünen befinden sich Hunderte von Seen, die der Wüste den mongolischen Namen “Geheimnisvolle Seen” eingebracht haben.

Auf den Spuren des mongolischen Herrschers

Die Mongolen sagen, Dschingis Khan sei kein schlechter Mensch gewesen, aber er habe eine “schlechte Presse” gehabt. Er ist nicht nur der Urheber der ihm zugeschriebenen Plünderungen und Massaker, sondern auch derjenige, der die Völker der Mongolei einte und ein Reich schuf, das in seiner Blütezeit bis an die Ufer der Donau reichte. Er war es, der die religiöse Toleranz und die Künste förderte, und die Jahre des Friedens unter der Herrschaft seines Enkels Kublai Khan ermöglichten es Marco Polo, in den Fernen Osten zu reisen und neue Handelswege zu erschließen.

Dschingis Khan ist für die Mongolen ein Halbgott. Selbst in China wird er verehrt, vor allem in der Inneren Mongolei in der Stadt Ordos. Auf dem Pilgerweg steht eine Bronzestatue des Helden, bunte Fahnen über einer Urne, in der Weihrauch verbrannt wird. Dahinter ein weißes Gebäude mit blauen und safranfarbenen Dächern, das dem großen Khan gehört haben soll (so glauben es zumindest die Mongolen).

Wo ist sein Leichnam?

Offiziell wird der Ort als Mausoleum bezeichnet, aber die Mongolen wissen besser als jeder andere, dass sein Leichnam nach Dschingis Khans Tod in die Nähe seines Geburtsortes im Khentii-Gebirge gebracht und an einem geheimen Ort begraben wurde.

Mongolen aus China und der Mongolei kommen hierher, um den Kaiser zu verehren. Sie bewundern Pfeil und Bogen, Sattel und Fahnen, die von Dschingis Khan stammen sollen, und fühlen sich eins mit dem Kaiser. “Wir glauben, dass die Seele eines Menschen, wenn er stirbt, in den Dingen bleibt, die er auf der Erde zurücklässt”, sagt Haskawa, ein Mausoleumsführer.

Das Mausoleum ist ein originelles und geheimnisumwittertes Touristenziel.