Licheng – Aus Umweltsünder-Standort wird beliebtes Öko-Reiseziel

213

Der Landkreis Licheng liegt tief im Taihang-Gebirge im südöstlichen Teil der Provinz Shanxi in Nordchina und weist eine äußerst reiche Flora und Fauna auf. In den vergangenen zehn Jahren hat sich Licheng auf den industriellen Wandel sowie die Entwicklung und Optimierung umweltfreundlicher Branchen konzentriert. Mit dem darauffolgenden schnellen Wachstum der lokalen Wirtschaft stehen Ökologie und Ökonomie in der Region nicht zwangsläufig im Widerspruch zueinander.

„Die Luft hier ist sehr frisch“, sagt Yang Jinbei, ein 49-jähriger Arbeiter im Urlaubsort Hushan im Landkreis Licheng, der vor zehn Jahren noch in einer Eisenerzmine arbeitete.

Die Entwicklung von Licheng war einst von der Ausbeutung der lokalen Eisenerzvorkommen abhängig. Mehrere Ortschaften waren aufgrund der langjährigen Verarbeitung von Eisenerz mit einer dicken Schicht aus schwarzem Staub überzogen, die im umliegenden Taihang-Gebirge mit seinen üppigen grünen Gipfeln fehl am Platz war.

Seit 2012 wird in den Bau einer Ferienanlage investiert, die sich auf dem Gelände der ursprünglichen Hushan-Mine befindet. Um die Öko-Wirtschaft zu stärken, wurde im Juli 2019 die Shanxi Licheng Metallurgical Limited in eine agrarwirtschaftlich-ökologische Firma umgewandelt. Sie errichtete im Norden des Landkreises einen Öko-Park zur Entwicklung von Landwirtschaft und Tourismus.

In der Ferienanlage Hushan wurden die ehemals geschwärzten Fabrikgebäude abgerissen und das kahle Gelände mit grünem Rasen versehen. Restaurants, Obstgärten und Landherbergen, die ökologische Lebensmittel anbieten, sind seit fünf Jahren in Betrieb und führen die umweltfreundliche Entwicklung voran. Im Sommer müssen Besucher zwei Wochen im Voraus buchen, um eine Nacht in dem Resort zu verbringen.

Neben dem ursprünglichen Eisenerzberg umfasst der Urlaubsort Hushan auch die drei Dörfer Yuancun, Xiazhuangcun und Beishecun. Die meisten der Dorfbewohner arbeiten nun in den Obstgärten des Resorts. Ein Dorfbewohner namens Zhang erzählt, er müsse die Gegend jetzt nicht mehr verlassen, um einen Job zu finden. Die Arbeit in Hushan werde gut bezahlt.

In den vergangenen zehn Jahren wurde die Industriestruktur von Licheng optimiert. Daten des lokalen Statistikamtes zufolge sank der Anteil des sekundären Sektors am Bruttoregionalprodukt von 51 Prozent im Jahr 2012 auf 31,6 Prozent 2021, während der Anteil des tertiären Sektors von 39,9 Prozent auf 59 Prozent stieg.

Aus den Daten des Umweltschutzzentrums des Landkreises geht hervor, dass Licheng in den vergangenen zwei Jahren mehr als 200.000 Quadratmeter öffentliche Grünflächen geschaffen hat, wobei die Grünflächenquote 40 Prozent erreicht hat und die Pro-Kopf-Grünfläche von 13 Quadratmetern auf 15 Quadratmeter gestiegen ist.

(Quelle: CRI Deutsch, Leju.com, Xinhuanet)