LONG JING, der berühmteste grüne Tee Chinas

574

Eine Legende besagt, dass die Einwohner im 5. Jahrhundert am Ende des Tianmu-Gebirges, wo sich heute das Dorf Long Jing befindet, beim Bohren eines Brunnens einen Stein in Form eines Drachen fanden. Diese Entdeckung versetzte die Bergbewohner so sehr in Erstaunen, dass sie diesem Brunnen den Namen Long Jing gaben: Brunnen des Drachen. Einige Jahrhunderte später taten sich die Dorfbewohner zusammen, um in der Nähe des Brunnens einen Tempel zu errichten, dessen Ruf viele Pilger anlockte.

Der Tee, der in der Nähe für den Bedarf der Mönche angebaut wurde, war bei den Besuchern sehr beliebt und wurde auf den Namen Long Jing getauft. 

Die ersten Anpflanzungen gehen auf die Tang-Dynastie (618-907) zurück. Lu Y berichtet 786 in seinem ersten Buch über den Tee auch von diesem Tee und nennt ihn „Westsee-Tee“. Seitdem hat sich der Long Jing im Laufe der Jahrhunderte geduldig einen Namen gemacht und ist zum berühmtesten Tee Chinas geworden.

Ein Pflanzer, Herr Tang, der aus einer über 300 Jahre alten Pflanzerfamilie aus dem Dorf Long Jing stammt, erzählt von der veränderten Nachfrage im 20. Jahrhundert: „Vor 1949 produzierten wir unseren Tee auf der Grundlage von Bestellungen der umliegenden Geschäfte. Die Nachfrage war nicht sehr groß. Von 1949 bis 1979 entwickelte sich das Dorf dann stark. Jede Familie, auch meine, erhielt ein Stück Land von etwa 5 „mu“ (die Hälfte eines Fußballfeldes), es war die Zeit des Kommunismus. Alles, was die Dorfbewohner produzierten, gehörte dem Staat. 

Eine neue Art der Produktion

Ab 1979 zog sich der Staat zurück und überließ es den Familien, die Produktion und den Verkauf ihres Tees nach den Gesetzen des Marktes zu regeln. Aber erst seit Ende der 1990er Jahre ist die Nachfrage nach Long Jing explodiert. 

Die dörflichen Produzenten sind der Aufgabe nicht mehr gewachsen. Um mein Land optimal zu nutzen, brauche ich jetzt einige Saisonarbeiter. Sechs Pflücker kommen jetzt meist von außerhalb des Dorfes, und Herr Min, ein Spezialist für Austrocknung, hilft mir in der Hochsaison.“

Tee-Tourismus

In Long Jing ist es leicht zu erkennen, wie sehr der Ruf des Dorfes und sein berühmter Tee Amateure anziehen. Während des Sommers besuchen täglich Tausende von chinesischen und ausländischen Touristen die steilen Berge der Region. In der Umgebung dieses bezaubernden Dorfes gibt es außerdem Wanderwege und Wasserquellen, und man kann mit den Familien, die den Tee produzieren, Tee trinken. Für etwa vier Dollar erhält man eine gute Menge an Blättern, die auch nach mehreren Aufgüssen noch herrlich duften. 

Die Beliebtheit von Hangzhou, der nächstgelegenen Stadt, begünstigt diesen Tourismusboom ebenfalls. Da sie den Ruf dieses legendären Tees kennen, versuchen sie natürlich, sich damit einzudecken. Um die ständig steigende Nachfrage zu befriedigen, versuchen die Pflanzer, mehr Tee zu produzieren, aber da die Wälder um Long Jing jetzt Teil eines Nationalparks sind, können sie die Berge nicht abholzen, um die Anbauflächen zu vergrößern. 

Nachahmung des grünen Goldes

Die Regierung führt sogar eine Satellitenüberwachung durch und verhängt exemplarische Strafen gegen Erzeuger, die Bäume fällen. Leider begünstigt diese Situation Fälschungen. Große Ernten aus Wuniuzao, einer Stadt im südlichen Zhejiang, werden nach Long Ling geschickt, wo sie verarbeitet und als Original Long Jing-Tee verkauft werden.

Auch in anderen Provinzen gibt es reichlich Imitate. In Sichuan zum Beispiel imitieren die Grünteeproduzenten den Long Jing-Stil und nutzen die früheren Ernten, um einen großen Marktanteil zu erobern. Laut Herrn Tang besteht eine der größten Herausforderungen für den Long Jing-Hersteller darin, die Preise angemessen zu halten. Eine Aufgabe, die seiner Meinung nach immer schwieriger zu bewältigen sein wird.