TV-Interview mit Professor Michele Geraci, der an der Nottingham University in Ningbo lehrt.

MG: Ich habe gerade die Provinz Xinjiang verlassen und befinde mich an der Grenze zwischen Xinjiang und Gansu, zwei Provinzen im Nordwesten Chinas. Jene Gebiete, die durch die “Go west”-Entwicklungspolitik wieder auf das Niveau von Küstenstadtprovinzen gebracht werden sollen. Dies ist ein weiterer Bereich Chinas, von dem ich glaube, dass er in den nächsten Jahren eine höhere Entwicklung als der Durchschnitt des Landes haben wird.

Moderatorin: Hier ist also das, was Sie mit eigenen Augen sehen? Menschen, die ihr Leben wieder in den Griff bekommen, das haben Sie im letzten Monat in Ihrem Link erwähnt. Der Handel zeigt Anzeichen einer großen Erholung, selbst die Importe sind auf dem höchsten Stand seit zehn Jahren. Ein echter Boom, mehr als 32 %! Teilen Sie uns, wie immer, mit, was Sie selbst sehen. Was ist in China los? Sind die Geschäfte voll? Laufen die Leute mit Masken herum? Gibt es noch social distancing?

MG: Die Menschen leben ganz normal, alles ist wieder im Lot. In manchen Gegenden ist die Maske Pflicht, zum Beispiel in Xinjiang, wo ich in diesen zehn Tagen war, muss die Maske auch draußen getragen werden. In China kann man ohne die App nicht reisen und die meisten Büros nicht betreten, an den Bahnhöfen gibt es eine Kontrolle, an jedem Hotel-Check-in gibt es eine Kontrolle.

Moderatorin: Diese Art von “grünem Pass”, an dem Europa arbeitet, um europäischen Bürgern die Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union zu ermöglichen, ist in China bereits Realität. Eben um sich von Region zu Region und offensichtlich auch innerhalb derselben Region zu bewegen, einfach um in ein Hotel zu gehen und öffentliche Ämter zu betreten. In der Tat hat sich China seit dem Ausbruch der Pandemie immer stark auf Technologie verlassen, eine Technologie, die, um die Wahrheit zu sagen, auch sehr invasiv sein könnte. Erinnern wir uns, wir reden hier über sehr sensible Daten, die z.B. mit der Gesundheit zu tun haben und die es genau auf diesen Smartphones den Chinesen ermöglichen, zu beweisen, dass sie die Krankheit nicht haben oder dass sie sie überstanden haben oder dass sie einen Test mit negativem Ergebnis hatten und deshalb dann Hotels, Geschäfte und sogar, sagen wir, sogar Mehrfamilienhäuser betreten können.

MG: In Hotels und in einigen Teilen Chinas benötigen Sie nicht nur die App, sondern auch den Tupfer.

Moderatorin: Sie müssen also jedes Mal, wenn Sie einchecken, ins Krankenhaus gehen, um einen Abstrich zu machen?

MG: Der Abstrich kann direkt neben der Rezeption, beim Check-In der Hotels, durchgeführt werden. Natürlich nicht in allen, aber in einigen Gebieten, in denen es eine größere Aufmerksamkeit gibt, wo es Ausbrüche gegeben hat oder auch für diejenigen, die aus anderen Provinzen kommen. Es ist also wirklich ein Do-it-yourself-Puffer, der im Hotel aufgebaut ist. Es sind also neue Arbeitsplätze, die Covid schafft: Krankenschwestern und Assistenten, Menschen, die diesen Prozess managen. Sie checken also ein, machen einen Abstrich, und wenn es keine schlechten Nachrichten gibt, gehen Sie auf Ihr Zimmer.

Moderatorin: Wird genau das auch die Zukunft für uns hier in Europa sein? Sehen Sie hier irgendwelche ausländischen Professoren?

MG: Hier im Nordwesten Chinas habe ich seit zwei Wochen keine Ausländer mehr gesehen. Also nur Chinesen verschiedener ethnischer Gruppen natürlich, weil es hier ethnische Minderheiten gibt, aber keine Ausländer. Das ist natürlich nicht ganz so gut, denn es handelt sich um landschaftlich reizvolle Gegenden mit Bergen, tollen Aussichten und Hochebenen, die im Sommer offensichtlich vom Tourismus geprägt sind. Von März bis September hat es hier im Sommer plus 30 Grad und im Winter minus 30 Grad. Da die Chinesen aber nicht ins Ausland gehen können, haben sie den ausländischen Tourismus, der hier fehlt, mit dem Inlandstourismus kompensiert.

Moderatorin: Können die Chinesen nicht ins Ausland reisen, Professor? Wie kommt das?

MG: Weil, sagen wir mal, niemand hier im Sinn hat, nach Europa zu kommen, gibt es eine Angst, genauso wie nach Amerika zu reisen. Wenn sie sich hier nicht willkommen fühlen, bekommen sie Angst. In Thailand müssen sie zwei Wochen in Quarantäne gehen. Ich war vor drei Wochen auf der Insel Hainan, einer tropischen Insel. Statt nach Thailand reist man eben jetzt nach Hainan, das nun von diesem Boom und dem Tourismus der Menschen lebt, die an den Strand wollen. Und wer die Landschaft sehen will, fährt nicht mehr in die Alpen, sondern kommt hierher in diese Gebiete im Nordwesten Chinas. Seien Sie vorsichtig, ich habe auch Minister Garavaglia gehört und ich habe ihm gesagt, er solle sehr vorsichtig sein, weil wir hier die Gewohnheiten ändern! Wenn wir diese zweite Sommersaison des Einreisetourismus aus China verlieren… und wenn Sie einmal anfangen zu denken: “Nun, ich kann nicht nach Europa fahren, wohin soll ich dann reisen? Wo sie zum ersten Mal hinfahren, fahren sie auch ein zweites Mal hin, da setzt eine gewisse Trägheit ein. Sie schaffen das, woran Sie sich erinnern, als ich letztes Jahr sagte, das BIP sei um 5% gesunken. Und dann haben Sie leider Recht, dass es in diesen Situationen Nichtlinearitäten gibt und Sie Verluste erzeugen, die sich nicht nur auf den Zeitraum beschränken, in dem es keine Präsenzen gibt, sondern langfristige Verluste. Dann haben wir, wenn Sie mir gestatten, auch noch geopolitische Spannungen: Unsere Freunde in Brüssel verschärfen den Ton gegenüber China… und wer wird die Konsequenzen tragen? Ich fürchte, dass es wie immer nicht diejenigen sein werden, die den Ton angeben, sondern unsere jungen Leute, unsere Arbeitnehmer und unsere Unternehmen. Irgendwann werden sie in Asien sagen: Wollt ihr mit uns Geschäfte machen oder nicht? Denn es ist alles schön und gut für Europa, es ist alles schön und gut für das Atlantische Bündnis, das wir natürlich alle unterstützen… aber es besteht kein Zweifel daran, dass, wenn die Töne hochgeschraubt werden, wie wir es in den letzten Tagen mit den Sanktionen gesehen haben, jetzt wird auch noch der G7 gegen Russland und China abgehalten, anstatt an unsere 400.000 geschlossenen Unternehmen, die inländische Arbeitslosigkeit und den in die Knie gehenden Tourismus zu denken. Wir müssen verstehen, ob den Interessen unseres Landes und unserer Wirtschaft gedient wird oder ob wir in eine neue Herrschaft eingetreten sind, in der die Guten voranschreiten und die Schwachen zurückbleiben werden. Und ich habe große Angst um unser Land, denn wir haben keine Flexibilität im Arbeitsrecht, wir haben eine prohibitive Bürokratie für Investitionen in Italien. Wollen wir sie oder wollen wir sie nicht? Wir wollen sie nicht, weil wir die strategischen Anlagen, in die unsere Unternehmen investieren, durch die Verlagerung verlieren, und wir wollen keine Importe, weil es auch den Defizitplan gibt, wir wollen keine Exporte, weil wir befürchten, dass sie unser Copyright kopieren werden. Kurz gesagt, was ist da zu tun?

Moderatorin: Das Problem ist, dass Europa das Abkommen zwischen Europa und China, das Bundeskanzlerin Merkel in ihrer Zeit als EU-Ratspräsidentin so sehr wollte, auf Eis gelegt zu haben scheint. Es wurde gesagt, dass wir auf Joe Biden warten müssen, aber Joe Biden hat sein Amt vor ein paar Monaten angetreten und tatsächlich ist noch alles blockiert. Herr Professor, abschließend: Ich weiß nicht, ob Sie sich in den Gebieten befinden, die reich an seltenen Erden sind. Hier bei Class CNBC Services sprechen wir auch über den neuen Boom bei den Rohstoffen und ich meine, die Unternehmen erkennen auch, dass mit der Verknappung von Halbleitern und auch von dem, was für die Halbleiter benötigt wird… Seltene Erden sind, wie wir wissen, fast ein Monopol für China, bemerken Sie irgendetwas an der Rohstoff-Boom-Front dort in China? Auch in der Handelswelt, was wird da gesagt?

MG: Das ist eine sehr wichtige Frage, mit der wir sehr vorsichtig umgehen müssen, denn diese Handelskriege könnten zu einem regelrechten Exportboom führen. China hat diese seltenen Erden im Landesinneren, in den Gebieten, in denen ich jetzt bin, im Westen Chinas. Und die, die es nicht hat, hat es sozusagen gekauft. Zum Beispiel Kobalt aus dem Kongo und der Kongo produziert 50 Prozent des Kobalts der Welt und China ist einer der größten Investoren. China hat Nutzungsrechte an vielen kongolesischen Kobaltminen, die auch für elektrische Batterien und andere elektronische Komponenten verwendet werden. Mein verstorbener Wirtschaftsprofessor pflegte im Unterricht zu sagen: “Ich bringe Ihnen die Formel bei, aber vergessen Sie nicht, dass die Wirtschaft durch zwei Dinge bestimmt wird: Demografie und Geografie. Nun muss man sich nur die Geografie Chinas ansehen, um zu verstehen, dass in einem Handelskrieg wir die Verlierer sein werden, weil wir keine Rohstoffe und keine Energie haben. Ich spreche allgemein von Italien, aber auch von Europa. In China haben sie Rohstoffe und sie erzeugen Energie. Ich bin hier in einem Gebiet, in dem 43 % der Energie aus erneuerbaren Quellen stammen. Es gibt Windparks, die sich über Dutzende und Aberdutzende von Kilometern erstrecken. Ich bin 12 Stunden lang mit dem Zug gefahren, und drei dieser 12 Stunden habe ich ständig Windparks mit sich drehenden Flügeln beobachtet. Denn wir befinden uns hier in Zentralasien grundsätzlich in einem sehr windigen Gebiet. China könnte also irgendwann ein Exportverbot verhängen, und dann verkaufen die Leiterhersteller nicht mehr, weil es dieses amerikanische Verbot gibt und China die Rohstoffe nicht mehr an die Hersteller verkauft. Denn Achtung, die Halbleiterindustrie ist eine der am stärksten integrierten der Welt, da es vom Design bis zum Engineering verschiedene Stufen gibt. Wir haben die Übernahme von LTE vor ein paar Tagen blockiert, wir haben die goldene Macht ausgeübt, weil wir nicht wollten, dass es in die Hände einer chinesischen Firma fällt, die unter anderem nicht alles, sondern nur 70 Prozent kaufen wollte. Nun ist LTE eine Firma, die Halbleiter herstellt, aber die sind nicht das Wichtigste, weil man auch hier nicht aus allem eine große Sache machen kann. Bei Halbleitern ist das ganz anders: Die 50, 100 Nanometer sind nicht viel wert. Die Schlacht wird über sieben Nanometer, fünf Nanometer und drei Nanometer ausgetragen. Das sind die Maße, die derzeit nur die Taiwaner, Koreaner und zum Teil auch die Amerikaner vorweisen können. Nicht einmal China! So hüten Sie sich vor unserer Blockierung. LTE war ein gutes Geschäft. Die Medien sollten vorsichtig sein. Lassen wir uns eine Hintertür offen, denn diese Blockadepolitik macht Italien bei den Halbleitern nicht unabhängig. Mit anderen Worten, wir haben sie nicht, wir sollten mit den Niederlanden zusammenarbeiten, aber leider sind die Niederlande nicht Italiens bester Freund. Auch hier reden wir über europäische Themen, aber wer weiß dann, was wir meinen, denn dann partizipieren wir nicht an diesen Vorteilen.

Moderatorin: Vielen Dank für dieses Gespräch, Professor, und bis bald!

(Quelle: La guerra del commercio alla Cina è un danno per l’Europa – Michele Geraci – Economia, Società e Mondo)