Traditionelle Teezubereitung in China

225

Die Stadt Ya’an (Provinz Sichuan) hat eine lange Geschichte des Teeanbaus. Die traditionelle Teezubereitung wird von Generation zu Generation weitergegeben.

Die traditionelle chinesische Teezubereitung wurde am Dienstag in der marokkanischen Hauptstadt Rabat in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) aufgenommen.

Das Thema „Traditionelle Tee-Verarbeitungstechniken und damit verbundene soziale Praktiken in China“ wurde auf der 17. Sitzung des Zwischenstaatlichen Ausschusses für das Immaterielle Kulturerbe der UNESCO, die vom 28. November bis 3. Dezember stattfindet, geprüft.

Damit würden die Kenntnisse, Fähigkeiten und Praktiken im Zusammenhang mit der Bewirtschaftung von Teeplantagen, dem Pflücken von Teeblättern, der manuellen Verarbeitung, dem Trinken sowie dem Teilen von Tee als immaterielles Kulturerbe der Welt anerkannt, so die UNESCO in einer Erklärung auf ihrer Webseite.

China ist nun mit 43 Objekten auf der Liste des immateriellen Kulturerbes vertreten und damit weiterhin das Land mit den meisten Eintragungen in der Welt. 

(Quelle: CRI Deutsch, Xinhuanet, VCG)