„Verschwundene Welten kommen vor unseren Augen zurück!“

313

STEPHEN SACK (ALCHIMIST UND FOTOGRAF)

Die Chinesen haben Geld immer mit Aberglauben, Ritualen und Philosophie in Verbindung gebracht. Gleichzeitig war es ein chinesischer Kaiser, der den Begriff des treuhänderischen Wertes von Geld erfand!

Der amerikanische Fotograf Stephen Sack ist in erster Linie ein Sammler antiker Münzen. Aber in seiner künstlerischen Arbeit erlauben ihm diese Tang oder Song-Münzen, seine Träume und seine Phantasie zu dokumentieren, genährt durch Science-Fiction … Tatsächlich wird seit 35 Jahren seine Vision eines chromosomalen Gedächtnisses, das in Wesen und Dingen vergraben ist, durch die hochentwickelten fotografischen Vergrößerungstechniken anhand seiner chinesischen Münzen offenbart. Beeindruckende Präsenz-Effekte, die vom Britischen Museum (1999) und im Phantasmagoria-Museum in Frankfurt (2004) geschätzt wurden, vorbei an den besten Institutionen in Brüssel, wo er seit 1977 lebt. Seine Arbeiten sind geheimnisvolle Botschaften aus dieser versunkenen archaischen Tiefe. Und könnten auch Numismatiker und Museen sich auf seine Arbeit stützen, die somit den akademischen Anforderungen angepasst wäre? Der in Brüssel lebende Künstler ist ein Handwerker, ein hervorragender Techniker, der seine Arbeiten in den Dienst der höchsten Poesie, aber auch des geheimnisvollsten Wissens stellt.

LHCH: Wie kommt ein amerikanischer Künstler nach Brüssel und entwickelt dann eine Leidenschaft für die Numismatik?

Stephen Sack: Ich habe schon in der High School in Amerika angefangen, Münzen zu sammeln. Ich habe daraus sogar mit viel Spaß ein kleines Geschäft gemacht. Nach einem eher mühsamen Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Rudgers University in New Jersey erhielt ich 1977 ein Stipendium, um in Brüssel die Geschichte der Europäischen Wirtschaftsunion zu studieren. Ich war dieser finanziellen und akademischen Angelegenheiten aber auch überdrüssig und entdeckte dank meiner Freundschaft mit der Tochter des Direktors des Museums der Schönen Künste das Leben eines Künstlers. Hier habe ich begonnen, Fotografie und Philosophie zu studieren. Ich kaufe und sammle weiterhin wie besessen alle Arten von Medaillen, unleserliche Münzen, Fotos von kaum noch zu erkennenden Grabinschriften… 1983 hatte ich einen Traum, der meine ganze Karriere und meine Vision bestimmte. Ich träumte von einer Bügelprüfung, wie immer, aber mit seltsamen Haufen von Fotos… In einem Stapel waren Bilder von Münzen: „Habe ich das gemacht?“ Dann träumte ich seltsamerweise, ich stände vor einer Jury! Im wirklichen Leben erhielt ich 2 Jahre später für Fotos von Begräbnismedaillons und Medaillen den Preis für junge belgische Malerei.

LHCH: Also ein Initiationstraum.

Stephen Sack: Yeah. In der Philosophie hatte ich gelernt, dass ein griechischer Philosoph von der Kenntnis eines Objekts als dem Abruf einer unbewussten Erinnerung, als einem Wiedererkennen sprach … Da war meine Methode geboren. In der Realität Dinge finden, die man im Traum gesehen hat … Ich bin ein sehr aktiver Träumer. Der Beweis befand sich 15 Jahre später im British Museum. Ich hatte die gleiche Offenbarung zum ersten Mal bei einer fabelhaften Ausstellung. 9.000 Votivstücke wurden in einen Brunnen geworfen, der der keltischen und römischen Göttin Coventina gewidmet war. Da ich es gewohnt bin, Münzen aus dem Museum, in dem ich meine Fotos ausstelle, auszuwählen und in meine Ausstellung einzubauen, habe ich mich für die Coventina-Münzen entschieden. Ein Experte war erstaunt über mein Vorherwissen. Ich hatte nämlich Stücke von höherem Wert ausgewählt, die für einen Spezialisten sehr relevant gewesen wären … dabei war ich gar kein Spezialist. Aber ich hatte diese Stücke in einem Traum gesehen! Das ist eine Art Science-Fiction. Was wäre, wenn es in der Natur, in Stein, in Metall eine Form unbewusster Erinnerung gäbe?

LHCH: Und schließlich die Entdeckung antiker chinesischer Münzen?

Stephen Sack: Das war vor 5 Jahren. Ich war eingeladen worden, eine Ausstellung in einem Museum in Hannover zu machen. Das gleiche Szenario. Ich nutze immer noch Museen als archäologische Stätten! Ich sah dort die chinesischen Stücke aus der Sammlung eines Künstlers, der schon einmal dort gewesen war. Ein Experte kam, um mir bei der Identifizierung der Münzen zu helfen, die ich ausgewählt hatte. Er gab mir eine Kiste mit Münzen, die er kiloweise für 20 Euro bei chinesischen Archäologen gekauft hatte! Ich erhielt die Adresse des Archäologen in China.

LHCH: Das sind Schrottteile. Nicht gut genug für den Verkauf? Ihre Inschriften sind für ein Museum nicht präzise genug. Woran sind Sie also interessiert?

Stephen Sack. An ihrem spirituellen und ästhetischen Potenzial. Sie haben sehr lange in der Erde oder in Ruinen gelegen… Dabei haben sie eine beispiellose Patina angenommen… Ist nicht der Grünspan der Bronze der Ursprung des von den Alchimisten geschaffenen Goldes? Außerdem sind sie vor 800 Jahren von Hand zu Hand gewandert… Sie haben sich eine Energie, einen unglaubliche Anziehungskraft bewahrt. Zudem haben chinesische Münzen Farben, die andere Münzen nicht haben.

„Ein chinesischer Kaiser hat den Geldwert einer Münze erfunden“

LHCH: Sie haben keinen Eigenwert? 

Stephen Sack: Diese außergewöhnliche Patina erhält gerade eine eher minderwertige, mit anderen Metallen vermischte Bronze. Wie beim heutigen Geld spielt der Glaube eine zentrale Rolle, es ist der Kaiser, der seinen Wert garantiert. Die Idee war, dass Geld, wenn es keinen Eigenwert hat, ähnlich wie Blut durch die Adern fließt! Die Chinesen erfanden daher das Treuhandgeld, dieses Zahlungsinstrument, dessen Wert dem auf dem Schein genannten entspricht. Die Banknote ist ja gerade das typische Beispiel für einen treuhänderischen Wert: Sie ist nur etwas wert, weil wir Vertrauen in sie haben: Wir haben Vertrauen in die Bank und in den Staat, die ihren Wert garantieren!

LHCH: Was fasziniert Sie an diesen Münzen, abgesehen von ihrer romantischen Schönheit?

Stephen Sack: Sie waren ein wesentlicher Bestandteil traditioneller Rituale, der wichtigsten Ereignisse: Geburt, Liebe und Heirat, der Gründung einer großen Familie und des Todes. Die Münzen waren Amulette zur Förderung von Gesundheit und Glück, zur Abwehr böser Geister und Wertmünzen zur Bestechung der Richter im Jenseits! Ich mag dieses Quadrat in der Mitte, das die Erde symbolisiert, und die runde, für China typische Form, die den Himmel darstellt. Alle chinesische Weisheit, wie die Tao-Philosophie, ist dort konzentriert. Das Quadrat in der Mitte ist die Vorstellung von der Leere. Eine solche Abstraktion ist für die damalige Zeit überraschend.

„Meine Stücke sind wie lebende Organismen“

LHCH: Wirklich, es fühlt sich an wie eine geheimnisvoll verschlungene Zivilisation, die durch diese Räume zu uns zurückkehrt. Wir haben also einen Eindruck vom Leben, wenn wir uns Ihre Fotos ansehen. Sie sind ein Zauberer. Wie schaffen Sie es, diese Räume größer zu machen und dabei die ganze Schärfe zu erhalten?

Stephen Sack: Ich bezeichne mich selbst auch gerne als Handwerker. Hinter diesen Erweiterungen verbirgt sich eine ausgeklügelte Technik: Das 3D-Stacking. Ich überlagere jedes Mal Dutzende von Aufnahmen, die mit unterschiedlichen Brennweiten gemacht wurden. Wir gewinnen dabei an Schärfe und bewahren gleichzeitig eine Art Textur, die diese magische Patina auf schwarzem Hintergrund ergibt. Ich komme mit der Erinnerung zurück. Es sieht so aus, als hätte sich in diesen Räumen ein Geist mineralisiert.

LHCH: Eine Archivierung von Spuren der Erinnerung des Universums … Warum geben Sie nicht das genaue Datum der Stücke an? Die chinesische Dynastie, die sie geschlagen hat?

Stephen Sack: Darüber wird heftig diskutiert. Mehr Wissenschaft oder mehr geheimnisvolle Schönheit? Ich habe mich entschieden. Auf meiner Website können Sie die Stücke ohne Datumsangabe sehen. Aber es gibt einen Button „READ“, über den Sie die vollständigen Informationen erfahren können. Das ist also das Geheimnis der chinesischen Münzen… Dann die genaue Datierung. Und die Vorstellung, dass dies noch mehr Rätsel aufwirft!

LHCH: Professionelle numismatische Fotos in Fachkatalogen haben nicht die Qualität Ihrer Produktionen, die über eine einfache akademische Einordnung hinausgeht.

Stephen Sack: Meine Träume vom universellen Chromosomengedächtnis sind durch die Numismatik und ihre Strenge dokumentiert. Umgekehrt, ja, ich möchte auch die etwas strengen Kataloge der Numismatiker füttern …

LHCH: 2013 schlugen die Herausgeber vor, dass Sie den vergriffenen Katalog Ihrer Ausstellung im britischen „The Metal Mirror“ neu herausgeben. Worum geht es da?

Stephen Sack: Ich träume immer davon, die Gelegenheit zu ergreifen und ein Buch mit all meinen Fotos zu Geld zu machen: „Das Buch der letzten Münzen“ … 2021 wird dieser Traum Wirklichkeit werden.