Kommentar: Vor den Tatsachen wird sich jener Klatsch auflösen, der Tibet verleumdet

148

„Das Glück der Menschen ist das größte Menschenrecht und Entwicklung ist der Schlüssel zum Glück der Menschen“, schrieb der chinesische Staatspräsident Xi Jinping im Gratulationsschreiben an das am Dienstag eröffnete „China Tibet Entwicklungsforum 2023“. 

Am 23. Mai vor 72 Jahren wurde Tibet friedlich befreit. Dieser Vorfall zerschmetterte eine Verschwörung externer Kräfte, Tibet von China trennen zu wollen. Dieser Tag wurde auch zum Ausgangspunkt des neuen Tibets. Die anschließenden demokratischen Reformen in Tibet ermöglichten Millionen von Leibeigenen die Befreiung, den vollen Schutz der Menschenrechte und echte Herren des Landes und der Gesellschaft zu werden.

Foto von VCG

Das regionale BIP Tibets 2022 stieg um 346,8 Mal im Vergleich zu 1951. Die durchschnittliche Lebenserwartung in Tibet ist von 35,5 Jahren zur Zeit der friedlichen Befreiung auf 72,19 Jahre gestiegen. In den letzten zehn Jahren wurden über 80 Prozent der jährlichen Steuereinnahmen Tibets in den Bereich der Lebensgrundlage der Menschen investiert, und es wurde ein umfassendes Sicherheitssystem für Bildung, Gesundheitswesen, Altenpflege und andere Bereiche eingerichtet. 2019 hob sich Tibet mit der starken Unterstützung der Zentralregierung vollständig aus der absoluten Armut heraus und baute eine Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand in jeder Hinsicht auf.

Nun hat die kräftige Entwicklung der digitalen Wirtschaft Chinas auch der tibetischen Wirtschaft neue Impulse gegeben. 2022 machten die Industrie- und Digitalwirtschaft in Tibet 19 Prozent des BIP aus, wobei der Mehrwert der digitalen Wirtschaft bei über 2,63 Milliarden Euro lag.

Grün ist die Grundfarbe für die Entwicklung Tibets. Als Quellgebiet vieler großer Flüsse Asiens ist das Qinghai-Tibet-Plateau eine wichtige ökologische Sicherheitsbarriere und hat erhebliche Auswirkungen auf das globale Klima und seinen Wandel. Daher betrachtet die chinesische Regierung den Umweltschutz auf dem Plateau als rote Linie für die Entwicklung. Derzeit machen die verbotenen und eingeschränkten Entwicklungsgebiete in Tibet 80 Prozent der gesamten Landfläche der Region aus.

Gegenwärtig fördert China den chinesischen Weg zur Modernisierung, und auch Tibet steht an einem neuen Ausgangspunkt der Entwicklung. Durch die enge Integration der lokalen Entwicklung mit der Entwicklung des Landes wird der Schutz der Menschenrechte in Tibet erheblich verbessert und das Leben des tibetischen Volkes wird besser. Vor den Tatsachen wird sich auch jener Klatsch schließlich auflösen, der Tibet verleumdet.

(Quelle: CRI Deutsch, VCG)