Was ist traditionelle chinesische Malerei?

211

Unter traditioneller chinesischer Malerei versteht man Gemälde, die auf Xuan-Papier (Reispapier) oder auf Seidenstoff mit Pinseln, chinesischer Tinte und Farben als Werkzeuge und Materialien hergestellt werden. Zusammen mit der traditionellen chinesischen Medizin und der Peking-Oper gilt sie als eines der „drei wesentlichen Elemente der chinesischen Kultur“.

Die traditionelle chinesische Malerei wird je nach Thema in drei Hauptkategorien unterteilt: Porträtmalerei, Landschaftsmalerei sowie Blumen- und Vogelmalerei.

Zur Zeit der Streitenden Staaten begann die chinesische Porträtmalerei ihre Reife zu erlangen, bevor sie unter den Tang ihren Höhepunkt erreichte. Zu den berühmten Porträtmalern dieser langen Periode gehören Gu Kaizhi, Wu Daozi usw.

Die Landschaftsmalerei, die ihren Ursprung unter den Qin hatte, wurde unter den Tang zu einer eigenständigen Bildgattung und erreichte unter den Song ein hohes Niveau. In dieser letzten Periode entstanden zahlreiche hochwertige Gemälde, die sich sowohl durch ihre erlesene Schönheit als auch durch ihre originelle Konzeption auszeichnen. Zu den bekanntesten antiken Landschaftsmalern zählen Fan Kuan, Tang Yin usw.

Mit dem Ziel, alle Lebewesen in der Natur, sowohl Tiere als auch Pflanzen, zu beschreiben, tauchte in China zur Zeit der Nördlichen und Südlichen Dynastie die Blumen- und Vogelmalerei auf. Sie gelangte in der Song-Zeit zur Reife. Unter den berühmtesten Malern dieser Bildgattung sind insbesondere Zhu Da, der sich in der Blumen- und Vogelmalerei hervortat, Zheng Xie in der Bambusmalerei und Qi Baishi in der Fisch- und Garnelenmalerei zu nennen.

Die Techniken

In technischer Hinsicht wird die traditionelle chinesische Malerei hauptsächlich in zwei Schulen unterteilt: die Malerei mit großen Strichen und die mit feinen Strichen. Im Gegensatz zu den westlichen Malern, die es gewohnt sind, nach vorher angefertigten Skizzen realistisch zu malen, legen ihre chinesischen Kollegen Wert auf subtilen Charme und Inspiration und bemühen sich darum, dass „ein Gemälde ein Vektor der Poesie ist“. Um ein Pferd zu malen, konnte sich Xu Beihong (Jupéon) zum Beispiel dessen Morphologie und Eigenschaften einprägen, bevor er die Form eines Pferdes mit wenigen Strichen anmutiger und lebendiger als ein echtes Pferd wiedergab. Eines seiner Gemälde mit dem Thema zweier Küken, die sich um einen Regenwurm streiten, versah Qi Baishi, der sich auf das Malen mit breiten Strichen spezialisiert hatte, mit der folgenden Inschrift: „Für eine zukünftige Versöhnung“. Damit wollte der Maler zweifellos folgende Überlegung zum Ausdruck bringen: „Auch wenn die beiden Küken heftig um einen kleinen Wurm kämpfen, werden sie sich, sobald sie erwachsen sind, wieder versöhnen und ihre brüderliche Zuneigung erneuern“. Durch diese Personifizierung zweier Küken hat der Maler auf subtile Weise sein Verständnis des Lebens umgesetzt. 

Generell zeichnet sich die traditionelle chinesische Malerei durch ihren kraftvollen Stil und ihre fließenden Bewegungen aus, auf eine sehr feine Art, mit der sie die Anmut und Pracht der unterschiedlichen darzustellenden Sujets wiedergeben kann.

Malerei und Kalligraphie

Auf einer Tafel im traditionellen chinesischen Stil findet das Publikum nicht nur Bilder, sondern auch in Inschriften verfasste Verse und das Siegel des Autors. Deshalb sagt man, dass ein traditioneller chinesischer Wandbehang eine Kombination aus den Künsten der Poesie, der Kalligraphie, der Aufhängung und der Siegelgravur ist. Die traditionelle chinesische Malerei, die von allen Völkern der Welt wegen ihrer künstlerischen und nationalen Originalität geschätzt wird, soll dazu beitragen, das Leben der Menschen zu verschönern und ihre Gefühle zu veredeln, indem sie ihnen künstlerische Freude bereitet.